Home Touristik Der größte Luxus, den man in Slowenien erleben kann

Der größte Luxus, den man in Slowenien erleben kann

16 min gelesen
0
0
522

Die Grundidee, die den Architekten Niki Bonetti dazu veranlasste, das Chalet Sofia zu entwerfen, kam ihm, als er zum alten Ferienhaus hinaufstieg.

„Wir können ohne zu zögern sagen, dass Chalet Sofija derzeit der größte Luxus ist, den man in Slowenien erleben kann.“ Auf dem Heimweg müssen Sie möglicherweise bei einem Arbeiteressen in Jesenice Halt machen, um Hausarrest zu bekommen“, schrieben die Architekten Robert Potokar und Špela Kuhar persönlich im Reiseführer Slowenien über das Boutique-Hotel am Srednje Vrh nad Martuljkom .

Von Srednje Vrh, einem Dorf, in dem sich steile Bergwiesen ausbreiten und in dem einst Kärntner Hirten weideten, bietet sich einer der schönsten Ausblicke auf den nördlichen Teil der Julischen Alpen, die Martuljska-Gruppe, Mojstrovka , Jalovec und auch die weiter entfernte Karawanserei Stol Wie einzigartig diese Landschaft ist. Muss man live erlebt haben; Dem Neuankömmling kommt es vor, als könne er die Berggipfel berühren.

Luftgetrockneter Pršut, aus der Region Šibenik- Krka, 18 Monate gereift, 250 gr., hauchdünn geschnitten

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg stand hier ein kleines Haus mit Steinsockel und hölzernem Oberteil, das für den „Direktor Herrn“ erbaut wurde. Koblarja “, wie aus den vom Archiv der Republik Slowenien gefundenen Plänen des Architekten Niki Bonetti hervorgeht , der das Bild des heutigen Boutique-Hotels Chalet Sofija unterzeichnet hat. Vermutlich nach dem Krieg wurde dieses kleine Haus, dessen Vorderfassade sich zu den Bergen hin öffnete, angebaut und als Ferienhaus mit 60 bis 70 Betten genutzt. Eigentümer war die Gemeinde Šischen (oder Ljubljana).

Kindergartenkinder und Schulkinder verbrachten hier den Sommer, dann wurde es an eine Privatperson vermietet, doch bereits in der zweiten Hälfte der 80er Jahre berichteten wir in Delo , dass es geschlossen war und verfiel. Slovenijales Inženiring, das mögliche Lösungen für seine Zukunft vorbereitete, erwähnte unter den dreien auch den Abriss. Doch Mitte der 1990er Jahre wurde es renoviert und wieder machten hier Kinder und im August auch Familien Urlaub. Im Jahr 2018 beschloss die Gemeinde Ljubljana, es zu verkaufen, da es „zuvor mindestens zehn Jahre lang deutlich leer gestanden hatte“, erklären sie.

Der neue Eigentümer, der bekannte Ljubljaner Gastronom Svetozar Raspopović , lud den Architekten Niki Bonetti vom Ljubljanaer Büro Linija Bonetti zu einem internen Wettbewerb für sein Vorhaben ein, hier ein Luxushotel zu eröffnen. „Wir kannten uns nicht und ich nehme normalerweise keine Einladungen zu Wettbewerben an, aber ich fand das eine äußerst interessante Herausforderung, aber ich hatte nur eine Woche Zeit, um den Konzeptentwurf vorzubereiten. Ich habe mehrere Versionen gemacht“, erzählt er.

Er war sich besonders der Kostbarkeit der Ausblicke bewusst, die sich hier, etwa tausend Meter über dem Meeresspiegel, auf die Špika-Gruppe, Kranjska Gora und das örtliche Skigebiet eröffnen, und die Grundidee, die ihn bei der Gestaltung der Architektur leitete, kam ihm, als er kletterte den Weg zum alten Haus hinauf – auf diesem abgeflachten Teil des Hügels kam es ihm vor, als ob an dieser Stelle ein Teil des Hügels fehlte.

„Die Architektur ist eine Art Echo der Hügel in der Umgebung, und da es sich um einen Giebel handelt, haben wir das Alpendach mit einer 39-Grad-Neigung, das im Erdgeschoss beginnt, in Stockwerke geschnitten. Konstruktiv haben wir es kühn auf Konsolen gestellt und so mit großen Glasflächen für möglichst viele freie Ausblicke und Terrassen in Richtung Berge gesorgt, was auch der Wunsch des Bauherrn war, der die Ausblicke nicht durch Fenster oder kleine Balkone einrahmen wollte „, erklärt der Architekt. Am schwierigsten war es, die richtige Form und die richtigen Innenräume zu schaffen, damit das Haus funktioniert, es leicht, schwebend und offen aussieht und gleichzeitig allen Komfort bietet, so dass der Raum nicht durch tragende Säulen unterbrochen wird .

Lediglich das Ingenieurplateau blieb erhalten

Das alte Ferienhaus, das über viele kleine Räume unterschiedlicher Höhe und eine schmale Wendeltreppe verfügte und fast im rechten Winkel zum jetzigen stand, wurde abgerissen, da ein derart luxuriöses Programm darin nicht untergebracht werden konnte. Der Kunde wünschte sich ein Hotel mit nur fünf Zimmern, einem Restaurant, einem Speisesaal und einem kleinen Wellnessbereich (und einer eigenen privaten Einheit) auf einer luxuriösen Quadratmeterzahl (alle Bruttoflächen betragen rund 2.000 Quadratmeter).

Trotzdem blieb das sogenannte Ingenieurplateau erhalten, eine steinerne Umfassungsmauer mit zwei bis drei Meter hohen Mauern. „Irgendwo war es mit Steinen gefüllt, irgendwo gab es vorhandenes Gelände, es ist nicht bekannt, wann es hergestellt wurde, aber wir haben diesen Umfang beibehalten und einen Import in die Tiefgarage vorgenommen“, sagt der Gesprächspartner.

Eine Etage höher, im Erdgeschoss, das auf dem Technikplateau steht, befindet sich das Erdgeschoss, wo sich auf der Ostseite ein Außeneingang zum Gebäude befindet. Daneben befindet sich die Restaurantküche, in der der Gastgeber beim Plaudern vor den Augen der Gäste kocht, auf der Südseite erstreckt sich eine Art großes Wohnzimmer mit Blick auf die Berge und im Westen ein großes Esszimmer mit Kamin. Im Erdgeschoss befindet sich außerdem ein Wellnessbereich mit türkischer und finnischer Sauna – sie sind so verglast, dass sie den Blick in die Natur freigeben – von dem aus man Zugang zur Terrasse und zum Schwimmbad hat, wo man sogar schwimmen kann im Winter, da es beheizt ist.

„Ober dem Erdgeschoss gibt es drei Räume, im Obergeschoss nur zwei, die alle auf die Gruppe von Špik ausgerichtet sind. Aber auch für die Nordseite, die dem Bauernhof zugewandt ist, wollte der Kunde, dass es aus Glas besteht. Wir haben es präziser gestaltet, um so viel Platz wie möglich für den Pool und die Terrassen an der Vorderseite des Hauses zu gewinnen. Alles ist sehr offen, sogar die Badezimmer, der Ausblick reicht bis zu den Gästen, selbst wenn sie auf den Betten liegen. Das alles haben wir mit einem starken Betonkern erreicht, der das gesamte Hotel trägt, weshalb wir uns dafür entschieden haben, weil wir ihn mit keinem anderen Material lösen konnten. „Das erforderte viel Zusammenarbeit mit der Statik“, erklärt der Architekt.

Das Gebäude liegt im Bereich der Kulturlandschaft, man habe aber, wie der Architekt hinzufügt, eng mit der Denkmalpflege zusammengearbeitet. Laut Bonetti war sie mit der Entscheidung, dass die Fassade aus Lärchenschindeln bestehen sollte, sehr einverstanden, ansonsten habe man neben der Fassade auch auf die Glasflächen und die Höhe des Gebäudes geachtet, was nicht erlaubt sei übertreffen das Bestandsgebäude deutlich. „Selbst in Wirklichkeit sind wir nur etwa einen Meter von ihr entfernt. Darüber hinaus mussten wir die vorhandenen Bäume vollständig erhalten, d. h. wir durften nicht in deren Wurzelstruktur eingreifen“, fährt er fort.

Umgeben von wilder Natur

„Im Innenbereich haben wir uns ausschließlich für Wandverkleidungen aus Holz, graue Keramik und Lärchenparkett entschieden, beim Rest war der Bauherr stärker involviert. Obwohl er sich höhere, 2,8 Meter hohe Decken wünschte, war dies aufgrund der endgültigen Höhe des Gebäudes nicht möglich. Wir haben die Beleuchtung in den abgehängten Decken versteckt und aus statischen Gründen auch etwas an Höhe verloren, aber ich bin mir sicher, dass es so besser ist. Komprimiert man den Raum, wirkt er größer und auch angenehmer, schließlich ist man in den Alpen, wo einen die wilde Natur umgibt, und man fühlt sich wohler. Aber wir haben die höheren Decken im Speisesaal belassen“, sagte er.

In der Etage darunter, wo sich die Garage befindet, ließen sie einen weiteren vielseitigen, recht repräsentativen Raum mit Blick beispielsweise auf Kranjska Gora frei, der bei Bedarf in einen 40 Quadratmeter großen Raum umgewandelt werden könnte. Obwohl die vorhandenen Räume 70 bis 100 Quadratmeter groß seien, seien sie eigentlich für jeweils zwei Personen ausgelegt, sagt er. Doch tatsächlich bietet die Anlage, die ein wunderbarer Veranstaltungsort für Hochzeiten mit tollen Spots für Instagram-Selfies zu sein scheint, Platz für rund 200 Personen.

Zu den Referenzen des Gesprächspartners gehören Villen und Häuser an der kroatischen Adria, doch die Herausforderung sei seiner Meinung nach immer dieselbe. Er orientiert sich immer an dem Raum, in dem er kreiert, wo ist der Nachbar, wo sind die vorherrschenden Ansichten, was ist der Zugang, die Orientierung, was sind die Wünsche des Kunden, das Programm, die Vorschriften, die bestimmen, wie es möglich ist bauen. „Mir gefällt sehr gut, dass sich der Innenraum ins Äußere und in die Natur fortsetzt. Meiner Erfahrung nach ist es aber besser, wenn die Glasflächen nicht komplett an die Fassade verschoben werden, sondern unter das Vordach zurückgezogen werden, was Fehler in der Ausführung und Durchhängen verhindert, auch hinsichtlich der Sonneneinstrahlung ist es besser, da man das nicht tut „Sie brauchen Schatten, die tiefstehende Wintersonne schwappt jedoch in den Innenraum, was wir mit diesem Projekt auch erreicht haben“, endete das Gespräch.

Redaktion Tourismus
Bild: Archiv des Chalet Sofia
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

Relax wurde am 6. Juni als erster slowenischer Reiseveranstalter an der Börse von Ljubljan…