Home Politik Slowenien tritt dem UN-Sicherheitsrat bei

Slowenien tritt dem UN-Sicherheitsrat bei

6 min gelesen
0
0
219

Slowenien beginnt am 1. Januar seine zweijährige Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, eine Tätigkeit, die hochrangige Beamte als große Ehre und Chance, aber auch als große Verantwortung betrachten.

Premierminister Robert Golob schrieb in einer Sondererklärung, dass Slowenien, wenn es diesem UN-Gremium in einer Zeit großer

Trüffel to go, der Istrien Krimi!

Herausforderungen für die internationale Gemeinschaft beitritt, ein aktives Mitglied sein und sich intensiv für ausgewogene internationale Beziehungen einsetzen wird.

„Wir werden mit den anderen Mitgliedern des Sicherheitsrats zusammenarbeiten. Wir werden keine stillen Beobachter, sondern aktive Teilnehmer sein. Wir werden Partnerschaften und Koalitionen mit den Mitgliedern aufbauen und mit jedem einzelnen eine gemeinsame Basis suchen“, fügte er hinzu.

Golob ist davon überzeugt, dass die Größe Sloweniens zu Ausgewogenheit führt, eine Eigenschaft, die es dem Land ermöglichen wird, in einer Weise erfolgreich zu sein, die für große Länder, die mit der Geschichte und ihren eigenen Interessen belastet sind, unerreichbar ist.

„Die Augen der Welt werden auf uns gerichtet sein. Lassen Sie uns den Respekt, den wir haben, in Maßnahmen umsetzen, die zu Frieden und Stabilität an den Brennpunkten der Welt beitragen“, betonte er.

Außenministerin Tanja Fajon sieht in der Mitgliedschaft Sloweniens eine große Chance, aber auch Verantwortung, denn die aktuelle Lage in der Welt sei anspruchsvoll und komplex.

„Aus diesem Grund werden wir besondere Anstrengungen unternehmen, um ein Bollwerk für Frieden, Wohlstand und Sicherheit zu sein“, sagte Fajon in einer Erklärung und betonte, dass Sloweniens 30-köpfiges Team in New York gut vorbereitet und hoch motiviert sei, diese Aufgabe zu erfüllen.

Zum zweiten Mal für Slowenien

Slowenien gehörte bereits 1998 und 1999 dem Sicherheitsrat an, als seine diplomatische Mission bei den Vereinten Nationen von Danilo Türk geleitet wurde, der später zum Präsidenten des Landes gewählt wurde.

Sein Stellvertreter war Samuel Žbogar, der jetzt Sloweniens Sonderbeauftragter im Sicherheitsrat ist, während die diplomatische Vertretung in New York von Boštjan Malovrh geleitet wird.

Laut Žbogar werden Sloweniens Prioritäten europäische Themen wie die Ukraine, den Balkan, Armenien und Zypern sowie den Nahen Osten umfassen, insbesondere aus der Perspektive der Menschenrechte in Gaza.

Im Wahlkampf um einen Sitz im Sicherheitsrat versprach Slowenien den afrikanischen Ländern auch, sich mit ihren Anliegen auseinanderzusetzen.

Zu den von Regierung und Parlament gebilligten Prioritäten gehören Konfliktprävention, der Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten, die Einbeziehung von Frauen in Konfliktpräventions- und -lösungsprozesse sowie der Klimawandel.

Wahl keine Selbstverständlichkeit

Der 15-köpfige Sicherheitsrat ist das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen für Entscheidungen über internationalen Frieden und Sicherheit.

Es gibt fünf permanente Mitglieder (die USA, China, Russland, das Vereinigte Königreich und Frankreich) und zehn mit jeweils zweijähriger Amtszeit, wobei fünf jedes Jahr von der Generalversammlung gewählt werden.

Slowenien wurde am 6. Juni gewählt und erhielt im ersten Wahlgang 153 Stimmen und schlug damit Weißrussland in der osteuropäischen Gruppe.

Das klare Votum für Slowenien war keine Selbstverständlichkeit. Kandidaturen dauern in der Regel mehrere Jahre, während Slowenien erst nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine in den Kampf einstieg.

Dies geschah auf Geheiß der Vereinigten Staaten, nachdem Weißrussland sich hinter Russland gestellt hatte, woraufhin slowenische Diplomaten monatelang im Zickzack um den Globus reisten, um Unterstützung zu sammeln, insbesondere in Afrika und Asien.

Redaktion Politik
Bild: handelsblatt
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…