Home Wirtschaft Energiekonzern Petrol zurück in der Gewinnzone

Energiekonzern Petrol zurück in der Gewinnzone

3 min gelesen
0
0
617

Der slowenische Energiekonzern Petrol erzielte für 2023 einen Nettogewinn von 137 Millionen Euro, nachdem er im Jahr zuvor einen kleinen Verlust ausgewiesen hatte. Der Umsatz ging um 26 % auf knapp 7 Milliarden Euro zurück, was vor allem auf niedrigere Preise für Treibstoff und andere Energierohstoffe zurückzuführen ist, wie ungeprüfte Ergebnisse des Unternehmens zeigen.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) verdreifachte sich nahezu auf 277 Millionen Euro und das Unternehmen gab an, dass sich auch die EBITDA-Struktur normalisiert habe, da der Anteil der Produktgruppe Energie und Lösungen an der EBITDA-Struktur gestiegen sei, was im Einklang mit der Strategie des Unternehmens stehe Engagement.

Der Konzern verkaufte 3,8 Millionen Tonnen Kraftstoffe, was einem Rückgang von 8 % gegenüber 2022 entspricht, während der Umsatz mit Waren und Dienstleistungen um ein Zehntel auf 571 Millionen Euro stieg. Außerdem wurden 16,6 TWh Erdgas verkauft, was einem Rückgang von 12 % entspricht, und 12,8 TWh Strom, das sind 6 % mehr als im Jahr 2022.

Die Geschäftsbedingungen im Jahr 2023 waren deutlich anders als im Jahr 2022. Im Vergleich zu 2022 hat sich die Situation auf den Energiemärkten im Jahr 2023 stabilisiert und die Regulierung der Preise für bestimmte Mineralölprodukte war daher nicht so streng wie im Jahr 2022. Folglich angepasst Der Bruttogewinn belief sich auf 678 Millionen Euro, eine Steigerung um 72 %.

Die Betriebskosten beliefen sich auf 561 Millionen Euro, was einem Anstieg von 20 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, was vor allem auf die höheren Materialpreise und Arbeitskosten zurückzuführen ist.

Die Investitionen stiegen um fast 40 Prozent auf 83 Millionen Euro und ermöglichten nach eigenen Angaben die erfolgreiche Fortführung wichtiger Entwicklungsprojekte.

Vorstandsmitglied Drago Kavšek sagte zu den Ergebnissen, dass es der Gruppe trotz der Herausforderungen auf dem Markt gelungen sei, im Jahr 2023 eine ausgewogene Finanzstruktur und Liquidität aufrechtzuerhalten.

„Effizientes Risikomanagement, umsichtiges Kostenmanagement und verantwortungsvolles Investieren, insbesondere in Projekte, die die Energiewende und nachhaltige Entwicklung unterstützen, werden sicherstellen, dass Petrol bereit ist, seine weiteren strategischen Pläne umzusetzen“, wurde er zitiert.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Dalmatinka-Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

Relax wurde am 6. Juni als erster slowenischer Reiseveranstalter an der Börse von Ljubljan…