Home Wirtschaft Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

3 min gelesen
0
0
417

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwicklungszentrum in Ljubljana gelegt. Die 90-Millionen-US-Dollar-Investition soll im Jahr 2026 abgeschlossen sein und rund 200 Arbeitsplätze schaffen.

Das neue Zentrum werde das wichtigste Zentrum von Sandoz für die umfassende Entwicklung von Biosimilars sein, sagte der Vorsitzende der Gruppe, Gilbert Ghostine, bei der Zeremonie am 19. April in Ljubljana.

Das 9.500 Quadratmeter große Zentrum wird den gesamten Entwicklungsprozess abdecken, von der Entwicklung der Wirkstoffe bis zum Endprodukt.

Die neue Investition erfolgt, nachdem Sandoz im Dezember 2023 mit dem Bau einer High-Tech-Biosimilars-Produktionsanlage in Lendava, NE, begonnen hat. Der Bau beider Zentren wird voraussichtlich im Jahr 2026 abgeschlossen sein.

25 Muscheln der Adria

Die beiden Einrichtungen werden den Zugang zu Biosimilars für Gesundheitssysteme und Patienten verbessern. „Mit den Investitionen wird Slowenien seine Position unter den führenden Ländern Europas in der Pharmazeutik und Biotechnologie festigen“, sagte Robert Ljoljo, CEO von Lek und Präsident von Sandoz Slowenien.

Das Zentrum in Lendava hat einen Wert von 400 Millionen US-Dollar und wird 330 Arbeitsplätze schaffen. Mittlerweile hat Sandoz bereits 83 der 200 Experten eingestellt, die im Entwicklungszentrum in Ljubljana beschäftigt werden sollen.

Das Zentrum wird das globale Entwicklungsnetzwerk von Sandoz stärken und eng mit einem Biosimilars-Entwicklungszentrum in Holzkirchen, Deutschland, und anderen Partnern zusammenarbeiten.

Die Investition wurde vom EU-Kommissar für Binnenmarkt Thierry Breton, der Slowenien besucht, und von Premierminister Robert Golob begrüßt, die beide an der Zeremonie teilnahmen.

Golob versprach der Regierung, weiterhin daran zu arbeiten, die Mittel für Forschung und Entwicklung zu erhöhen, ein stabiles Geschäftsumfeld zu gewährleisten und Talente anzuziehen. „Im Kampf um Talente, insbesondere um junge Talente, müssen wir als Land mehr tun, insbesondere im Steuerbereich“, fügte er hinzu.

Redaktion Wirtschaft
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Flughafen Ljubljana eröffnet Chartersaison

In dieser Sommersaison werden vom Flughafen Ljubljana Charterflüge zu 57 Zielen angeboten.…