Home Wirtschaft Slowenien und Kroatien stellen Eisenbahnprojekte in den Vordergrund

Slowenien und Kroatien stellen Eisenbahnprojekte in den Vordergrund

11 min gelesen
0
0
895

Was sind die wichtigsten Projekte in beiden Ländern und was bereiten sie für die Zukunft vor?

Ähnlich wie in Slowenien werden in Kroatien in den kommenden Jahren Eisenbahnprojekte in der Infrastruktur priorisiert. Die beiden Länder wenden den größten Teil ihrer Mittel für die Renovierung der Hauptkorridore auf. Dafür stehen auch europäische Mittel zur Verfügung, die gerade bei unseren südlichen Nachbarn einen Großteil der Baukosten decken.

Neben Eisenbahnen sind auch andere Projekte in Haushaltsposten und Investitionsplänen enthalten. In Slowenien stehen vor allem die dritte Ausbauachse und die Fertigstellung der Oströhre des Karawankentunnels, einige neue Umgehungsstraßen und vor allem der bereits begonnene Umbau von Nationalstraßen sowie der Bau von Radwegen im Zusammenhang. mit europäischen Mitteln finanziert. In Kroatien kündigt man nach der Eröffnung der Pelješki-Brücke auch die Fertigstellung einiger Abschnitte von Autobahnen und Schnellstraßen an, zum Beispiel das istrische Upsilon mit der zweiten Röhre des Učka-Tunnels, der ebenfalls im nächsten Jahr für den Verkehr freigegeben werden soll wie Umgehungsstraßen, neue Verbindungsstraßen, Brücken und Investitionen in die Hafeninfrastruktur, was der kroatische Infrastrukturminister Oleg Butković „eine Renaissance an der kroatischen Küste“ nennt. Aber in beiden Ländern werden Bahnprojekte für die Zukunft priorisiert.

Slowenien: Spürbare Erhöhung der Mittel für Gleise

Alenka Bratušek , die diese Woche die Leitung des Infrastrukturministeriums übernommen hat, sagte bei einer Anhörung in der Nationalversammlung: „Die Mittel für die Schieneninfrastruktur, also für Instandhaltung und Sanierung, werden 2023 um 173 Millionen Euro oder um 55 Prozent steigen . Was meiner Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung ist. Wenn wir über grün reden wollen, dann muss die Bahn Vorrang haben.“

Vor einer Woche reichte das Infrastrukturministerium alle acht slowenischen Anträge erfolgreich bei der Aufforderung der Europäischen Kommission zur Einreichung von Fördermitteln aus der Fazilität „Connecting Europe“ ein. Damit beantragt Slowenien 86 Millionen Euro, die förderfähigen Kosten aller Investitionen belaufen sich auf 119 Millionen Euro. In dieser Ausschreibung forderte das Infrastrukturministerium den größten Betrag an Mitteln für die Beseitigung von Engpässen auf der Eisenbahnstrecke zwischen Ljubljana und Divača, nämlich 64,34 Millionen Euro. Die Mittel für die Eisenbahninfrastruktur nehmen zu, auch aufgrund des Abschlusses der Verlängerungen der vorherigen Finanziellen Vorausschau, sagte Alenka Bratušek.

Als größte Eisenbahnprojekte in diesem Jahr nannte sie die Fortsetzung der Modernisierung der Küstenlinie, den Abschluss des Ausbaus der Strecke Maribor-Šentilj und des Knotens Pragersko, den Beginn des Ausbaus der Bahnhöfe in Ljubljana und Jesenice, und der Bau des neuen Bahnhofs Ljubljana Rudnik. Der Bau des zweiten Gleises zwischen Divača und Koper wird ebenfalls fortgesetzt, und diese Woche gab die Regierung auch grünes Licht für die Ausarbeitung eines nationalen Raumplans für den Bau eines zusätzlichen linken Gleises auf dieser neuen Gleistrasse. Der geschätzte Wert des zusätzlichen Gleises in konstanten Preisen beträgt 284 Millionen Euro.

Kroatien vor einem Jahrzehnt der Investitionen in Eisenbahnen

Auch in Kroatien sind große Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur geplant. Der kroatische Infrastrukturminister Oleg Butković sagt wiederholt, dass sie ein Jahrzehnt der Investitionen in die Eisenbahn vor sich haben.

„Der Schienenverkehrssektor wird ziemlich vernachlässigt, weil wir beschlossen haben, in Autobahnen zu investieren, und nicht gleichzeitig in Eisenbahnen investieren konnten. Wir wollen, dass Kroatien ein Eisenbahnsystem und eine Infrastruktur auf einem beneidenswerten Niveau hat, genauso wie es moderne Autobahnen hat. Das kommende Jahrzehnt wird daher das Jahrzehnt der Eisenbahnen sein, mit dem Ziel, dass Kroatien eine moderne Eisenbahn bekommt“, sagte Butković in einem Interview für Glas Istre.

Derzeit aktive Projekte zur Schieneninfrastruktur haben ein Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro. Butković erklärte, dass mehr in den Bau und die Renovierung der Eisenbahninfrastruktur investiert werde als im vergangenen halben Jahrhundert, und dass die gemeinsamen Investitionen bis 2030 voraussichtlich rund 5,7 Milliarden Euro erreichen würden, die größtenteils mit europäischen Mitteln finanziert würden. Im Zuge der Modernisierung kaufen Kroaten, ähnlich wie in Slowenien, neue Züge. Ansonsten planen sie bis 2030 die Wiederherstellung und Modernisierung der meisten Hauptkorridore in Kroatien. Der Korridor von Rijeka nach Zagreb und weiter nach Ungarn ist entscheidend. Gleichzeitig planen sie auch eine neue Flachlandleitung von Zagreb nach Reka, die auf eine Milliarde Euro geschätzt wird. Damit und mit einigen anderen Verkehrsinfrastrukturen in Reka wollen sie auch die Wettbewerbsfähigkeit des Reka-Hafens steigern und seine Anbindung an die Märkte Mitteleuropas stärken.

Neben den beiden Hauptkorridoren planen sie auch die Renovierung von Regionallinien in Kroatien. In Istrien gibt es zum Beispiel Linien von Slowenien über Buzet nach Pula. HŽ Infrastruktur plant, diese Linie zu modernisieren, aber schon vorher muss die Studie die Möglichkeiten des Umbaus aufzeigen und verschiedene Optionen analysieren.

Fernmodernisierung von Eisenbahnknotenpunkten in Hauptstädten

In der Grafik stellen wir die wichtigsten Eisenbahnprojekte vor, die die beiden Länder derzeit umsetzen. Vor allem in den letzten Jahren hat Slowenien bereits einen großen Teil der Hauptkorridore sowie einige der Regionallinien, wie die Kočevska-Linie, modernisiert. In der Grafik stellen wir jedoch keine Projekte vor, zu denen noch Studien laufen, sich im Raum befinden oder noch in der Gestaltung sind. In Slowenien sind dies beispielsweise das geplante zweite Gleis des zweiten Gleises zwischen Divača und Koper sowie geplante Ausbauten von eingleisigen zu zweigleisigen Strecken zwischen Ljubljana und dem Hinterland. Bratuškova kündigte nämlich die Ausarbeitung von Raumplänen für den Bau weiterer Gleise zwischen Ljubljana und Kranje, Kamnik und Ivančna Gorica an. Der nationale Raumordnungsplan für die Strecke nach Kranje wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr angenommen, aber erst in einigen Jahren nach Kamnik und Ivančna Gorica.

Auch über die Modernisierung des Eisenbahnknotens Ljubljana wird der slowenische Staat nachdenken müssen, da heute der gesamte Güterverkehr am Hauptbahnhof vorbeiführt. Dies ist ein Engpass, der auch Passagiere von einem sinnvolleren und häufigeren Personenverkehr abhält.

Auch in Kroatien werden Studien zur Modernisierung und Entwicklung des Bahnübergangs Zagreb vorbereitet. Für die Zukunft ist auch geplant, die Strecke westlich des Zagreber Hauptbahnhofs bis Hrvatske Leskovac auszubauen, die Strecke umzubauen und ein zweites Gleis an Reka vorbei zu bauen (Abschnitt Škrljevo–Reka–Jurdani) und den Abschnitt Karlovac– Ostarije.

Redaktion Wirtschaft
Bild: delo

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwickl…