Home Land und Leute Das Ende der Grenzkontrollen brachte auch für die katzenartige „Polizistin“ Šengi den Zwangsruhestand

Das Ende der Grenzkontrollen brachte auch für die katzenartige „Polizistin“ Šengi den Zwangsruhestand

9 min gelesen
0
0
479

Seit sieben Jahren begrüßt die schwarze Katze Šengi Touristen, die über den Grenzübergang Sečovlje nach Kroatien reisen. Sie erhielt ihren Namen – wie die Polizisten scherzen – nach der Schengen-Grenze, wo sie „angestellt“ war, und wurde in dieser Zeit so etwas wie ein Maskottchen für den Grenzübergang. Zu den Aufgabengebieten, die sie übrigens sehr ernst nahm, gehörten das Gleiten in den Steuerkabinen, das Faulenzen auf der Tastatur und das Kuscheln der Passagiere. Der Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum brachte auch für Kroatien Veränderungen mit sich. Und was wird Šengi jetzt tun?

Gut einen Monat ist es her, seit unser südlicher Nachbar Europa ohne Grenzen betreten hat. Die Kontrollen an den Grenzübergängen zu Kroatien wurden abgeschafft, die Polizisten haben ihre Posten verlassen – die Kontrollkabinen sind leer, die Absperrungen hochgezogen. Insgesamt 1.400 Grenzpolizisten kümmern sich jetzt um die Grenzkontrolle im Rahmen der Ausgleichsmaßnahmenstation, und ein Mitglied des ehemaligen Teams am Grenzübergang Sečovlje musste in den Ruhestand treten. Wir stellen vor : Šengi, die Polizistinkatze.

Ihre Geschichte geht auf den Juli 2015 zurück, als Polizisten am Grenzübergang in

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

Sečovlje an einem Kontrollpunkt neben einer undurchsichtigen Kolonne von Fahrzeugen und einer Menge Touristen eine kleine schwarz getigerte Katze bemerkten. Nur wenige Wochen alt, krabbelt der flauschige, pelzige Ball furchtlos umher. Woher sie kam, wurde nie herausgefunden, aber die gutmütigen Polizisten fütterten sie und sorgten dafür, dass sie an diesen wirklich extrem heißen Sommertagen immer genug frisches Wasser hatte. Und die Fürsorge und die Gesellschaft passten der Pelzigen so gut, dass sie beschloss zu bleiben.

Am Grenzübergang organisierten sie eine Unterkunft für sie

Mit der Zeit fand das kleine schwarze Band seinen Weg in die Herzen aller Polizisten. Sie sammelten Geld am Bahnhof, kauften ihr ein Haus und Spielzeug. Dort machten sie ihr ein Bett und sorgten dafür, dass die Futternäpfe immer voll waren. Es gab auch einen Tierarzt, der sie kostenlos sterilisierte. „Da sie ein junges und hübsches Kätzchen ist, das bald viele Verehrer haben wird, haben wir darauf geachtet, dass uns die Natur nicht zu viele Katzen schenkt“, sagten die Polizisten dem Portal Pes moj prijatil , das als erstes über sie berichtete. Die Katze wurde auch – Šengi – nach der Schengen-Grenze benannt, wo sie beschäftigt ist, scherzten die Männer in Blau.

Šengi – nach den Geschichten und den Fotos zu urteilen – nahm ihre Arbeit sehr ernst. In der Kabine herumzurutschen, auf Tastaturen zu schlafen, ständig die Echtheit der Passagierpapiere zu prüfen und natürlich zu kuscheln gehörte zu ihren Arbeitsaufgaben. In ihrer Freizeit perfektionierte sie ihre Jagdkünste am liebsten in der Nähe des Grenzübergangs und war dabei sehr erfolgreich. “Sie prahlt gerne mit ihren Erfolgen, weil sie jedes ihrer Opfer mitbringt, um es uns zu zeigen, bevor sie sie isst. Ihr Hobby ist auch das Sitzen am Straßenrand. Sie hat sogar nichts dagegen, dass Fahrzeuge auf der Straße fahren. Wir hatten mehrmals einzugreifen, um sie aus dem Weg zu räumen, was für ein Auto”, erklärten ihre Kollegen gegenüber Svet24 und betonten, dass für ihre Sicherheit ausreichend gesorgt sei.

Doch das Jahr 2023 und der Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum brachten radikale Veränderungen. Der Grenzübergang wurde geschlossen und Šengi fand sich plötzlich allein und ohne Zuhause wieder. Die Polizisten, die sich um sie kümmerten, wussten, dass sie sie nicht alleine behalten konnten, also wollten sie ein neues Zuhause für sie finden.

Da kam eine Familie aus dem benachbarten Kaldania zu Hilfe. Sie hörten von ihrer Geschichte und wussten sofort, dass sie sie adoptieren wollten. Sie hießen sie mit offenen Armen in ihrem Haus willkommen und gaben ihr all die Liebe und Aufmerksamkeit, die sie brauchte. „Sie versicherten mir, dass sie gut versorgt ist, da sie von einer sehr netten Person aus Istrien adoptiert wurde. Sie hat sogar zwei Katzenfreunde in ihrem neuen Zuhause, und die Polizisten aus Sečovlje besuchen sie von Zeit zu Zeit“, vertraut sie an Anita Leskovec PR-Beauftragte der Polizeiverwaltung (PU) Dill.

Die neue Familie teilte der Polizei sogar eine Geschichte mit, die ein Bekannter von ihnen über die Polizistinkatze geschrieben hatte. „Sie verbringt jetzt ihre Tage damit, ihre neue Nachbarschaft zu erkunden und neue Freunde zu treffen. Sie hat ein wunderbares Leben voller Liebe und Abenteuer“, hieß es darin .

Und auch: „Die Geschichte von Šengi ist eine Geschichte von Hoffnung und Liebe. Sie wurde von der Polizei gerettet und erhielt eine zweite Chance im Leben. Sie hat eine liebevolle Familie gefunden, die ihr das Leben bietet, das sie verdient. Šengi wird ihr auch für immer dankbar sein freundlich und mitfühlend zu den Polizisten, die sich um sie kümmern, seit sie ein kleines Kätzchen war.”

Im Sinne eines Happy Ends für die katzenartige Schönheit, eine aufmunternde Botschaft ihrer ehemaligen Kollegen am Ende: “Wissen Sie, wenn ein schwarzes Kätzchen Ihren Weg kreuzt, bringt es definitiv kein Unglück.”

Redaktion Land und Leute
Bild: PU Koper
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Luka Koper meldet für 2023 einen geringeren Gewinn

Luka Koper, der Betreiber des einzigen slowenischen Seehafens, blickt auf ein erfolgreiche…