Home Wirtschaft Slowenische Haushalte stehen 2022 schlechter da

Slowenische Haushalte stehen 2022 schlechter da

3 min gelesen
0
0
559

Slowenische Haushalte hatten es 2022 schwerer, über die Runden zu kommen, und rund 252.000

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Menschen oder 12 % der Bevölkerung lebten unterhalb der Armutsgrenze, wie offizielle Statistiken zeigen.

Der Anteil der Haushalte mit geringen oder sehr geringen finanziellen Schwierigkeiten sank laut Statistischem Amt im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozentpunkte auf 24 %.

Ein einwöchiger Urlaub außer Haus war für 80 % der Haushalte finanziell leistbar, ebenso viele wie im Vorjahr. Belastender wurden jedoch die Heiz- und Wohnkosten.

Der Anteil der Befragten, die mit ihrem Einkommen schwer oder sehr schwer durch den Monat kamen, stieg um zwei Punkte auf 16 %. Über die Runden zu kommen, bereitete 30 % der Haushalte einige Schwierigkeiten und 31 % kamen relativ leicht zurecht.

Der Anteil der Haushalte, die keine finanziellen Schwierigkeiten hatten, war mit 29 % in Zentralslowenien und in der westlichen Region Goriška am höchsten. In der nördlichen Region Koroška war er mit 16 % am niedrigsten.

Einer von vier Haushalten gab an, dass die wohnungsbezogenen Ausgaben eine große Belastung darstellten. Das sind drei Prozentpunkte mehr als 2021. Rund 17 % empfanden die Wohnkosten überhaupt nicht als Belastung.

Die meisten Haushalte, 82 %, gaben an, dass ihr Zuhause im vergangenen Jahr in gutem Zustand war, das sind zwei Punkte mehr als 2021. 96 % der Haushalte konnten sich eine Heizung leisten. Das sind zwei Punkte weniger als 2021.

Sloweniens Armutsgefährdungsquote lag im vergangenen Jahr bei 12,1 %, 0,4 Prozentpunkte höher als 2021. Die Schwelle lag bei 827 € pro Monat für einen Einpersonenhaushalt, gegenüber 771 € im Vorjahr.

Die Armutsgefährdungsquote ist einer von drei Indikatoren für soziale Ausgrenzung, die anderen beiden sind eine sehr niedrige Arbeitsintensitätsquote und eine schwere materielle Entbehrungsquote.

Rund 277.000 Menschen oder 13,3 % der Bevölkerung waren von sozialer Ausgrenzung bedroht. Das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als 2021.

Die Quote der sehr niedrigen Arbeitsintensität stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 3,8 %, während die Quote der schweren materiellen Deprivation um 0,4 Prozentpunkte auf 1,4 % zurückging.

Redaktion Wirtschaft
Bild: deutschlandfunk
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…