Home Breaking News Die Situation bleibt sehr ernst, die Evakuierung der Bewohner wurde angeordnet

Die Situation bleibt sehr ernst, die Evakuierung der Bewohner wurde angeordnet

17 min gelesen
0
0
1,686

Immer noch setzt das Feuer seinen zerstörerischen Marsch auf den Goriška-Karst fort. Brände entstehen in verschiedenen Bereichen, es sind 960 Feuerwehrleute vor Ort, 300 Personen von anderen Schutz- und Rettungsdiensten sowie 130 Holzfäller. Sorge bereiten den Behörden die Prognose, dass der Wind gegen Nachmittag wieder bläst, und zwar von der Küste Richtung Landesinneres. Nach neuesten Informationen wurde aufgrund der Ausbreitung des Feuers die Evakuierung der Bewohner von Opatje Selo, Nova Vasa und Hude Log angeordnet.

In verschiedenen Teilen kommt es zu Bränden, berichtet die CZ-Regionalzentrale für Nord-Primorska. Am schlimmsten ist die Situation derzeit in der Nähe von Kostanjevica, auch unter der Übertragungsleitung zwischen Lokvica und Mirno brennt es. 960 Feuerwehrleute sind vor Ort, dazu kommen weitere 300 von anderen Schutz- und Rettungsdiensten sowie 130 Holzfäller, die sich zusammen mit Maschinen um den Brandschnitt kümmern. Es sind Helikopter der slowenischen Armee in der Luft, ein Pilatus-Flugzeug, noch heute helfen oder werden Helikopter aus dem Ausland bei der Brandbekämpfung helfen – ein Slowake, ein Österreicher und zwei aus Serbien, zwei aus Ungarn warten noch. Ob heute ein kanadisches Löschflugzeug aus einem der Nachbarländer zur Rettung kommen kann, ist derzeit nicht bekannt.

Die Situation ist immer noch sehr ernst

Verteidigungsministerin Marjan Šarec sagte nach einer Untersuchung der Situation, dass die Situation immer noch sehr ernst sei. Im Moment tun die Feuerwehrleute alles, um zu verhindern, dass das Feuer die Straße nach Trstelj überquert, und sie verteidigen auch ein Gebäude in der Nähe des Dorfes Opatje sel. „Wir waren an mehreren Brandstellen. Die Gefahr besteht auch durch Blindgänger“, sagte Šarec.

Heute flog ein Partikel des durch die Hitze explodierten Sprengstoffs auf die in der Nähe befindlichen Feuerwehrleute zu, aber glücklicherweise kam es zu keinem Unfall. „Das Problem ist, dass die Feuerwehr aufgrund von Blindgängern nicht in das Brandinnere eindringen, sondern nur die Brandränder verteidigen kann. Deshalb wird auch intensiv aus der Luft gelöscht“, fügte Šarec hinzu.

Auch Innenministerin Tatjana Bobnar und der amtierende Generaldirektor der Polizei Boštjan Lindav kamen heute zum Brandort. Der Innenminister kündigte die Anschaffung eines neuen Helikopters an. Wie sie erklärte, wird es für die Brandbekämpfung sowie für die medizinische Notfallversorgung und Rettung in den Bergen bestimmt sein. In Kostanjevica am Karst drückte Bobnarjeva allen, die gegen das Feuer kämpften, “moralische Unterstützung, Bewunderung und jede andere Unterstützung” aus.

Zu Spekulationen, ob es sich bei den aktuellen Bränden um Brandstiftung gehandelt haben könnte, entgegnete der Minister, die Polizei prüfe jede Information und bitte jeden, der etwas bemerkt oder Hinweise habe, dies der Polizei zu melden.

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Stärkere Windvorhersage

Am meisten Sorgen bereiten den Behörden heute die Windprognosen im Bereich des Karstbrandes. Tatsächlich blies es in den Tagen zuvor ziemlich unvorhersehbar und bereitete den Feuerwehrleuten mit neuen Brandgebieten große Kopfschmerzen. Laut dem diensthabenden Meteorologen Blaž Šter für STA wird der Mistral vor allem am Nachmittag mit Böen von 30 bis 40 Stundenkilometern etwas stärker sein. Am Sonntag erwarten sie einige schwache Stürme, ähnlich stark wie der heutige Mistral, aber das kann sich auch ändern.

Niederschlag ist in der Gegend vorerst nicht in Sicht, frühestens am Dienstag könnte etwas vom Himmel fallen. Auch mit Stürmen ist zu rechnen, aber es bestehe immer die Gefahr, dass Sommerstürme wenig Niederschlag und vor allem Blitze bringen, die neue Brände auslösen können, warnt Šter. „Wahrscheinlich wird dieser Niederschlag nicht ausreichen, um das Feuer vollständig zu löschen, und da die Feuerwehrleute das Gebiet mehrere Tage lang bewässert haben, haben sie es immer noch nicht geschafft, das Feuer zu stoppen“, erklärte er.

Eine weitere arbeitsreiche Nacht

Laut dem Nachtmanager des Einsatzes, Stanko Močnik , der diese Funktion bereits die vierte Nacht in Folge ausübt, ist es eine weitere schwierige Nacht für die Feuerwehrleute. „Es war wirklich anstrengend und stressig“, sagt er. Seit letzter Nacht brennen mehrere Orte, und neue Hotspots sind aufgetaucht. Da die Ausdehnung des bedrohten Gebiets wirklich enorm ist, waren viele Einheitenbewegungen notwendig. Am schlimmsten war es in Cerje, oberhalb von Mirno, und in Richtung Trstelj, teilte das regionale Hauptquartier der CZ für Nord-Primorska mit. Die Gegend ist in Rauch gehüllt. „Aber was am wichtigsten ist – die Brandstellen sind unter Kontrolle“, schloss Močnik, der auch Kommandant des Feuerwehrbezirks Nordküste ist, im ersten „Bericht“ am Morgen.

In der Nacht waren mehr als 500 Feuerwehrleute aus sechs Brandregionen vor Ort. Noch vor Einbruch der Dunkelheit brach in der Nähe von Cerje ein Feuer aus. Feuer und Rauch waren auch auf der gegenüberliegenden Seite in Richtung Italien zu sehen.

Brände begonnen?

Evgen Govekar , der Direktor von PU Nova Gorica, sagte vor einigen Tagen in einer Presseerklärung, dass sie auf der Grundlage einiger Informationen und Verdächtigungen über das Erscheinen verdächtiger Personen an Brandstellen jeden Verdacht prüfen und auf alle Informationen von Bürgern in Bezug auf das Vorsätzliche reagieren Brandstiftung, bei der sie auch mit italienischen Sicherheitsbehörden kooperieren. Aber es ist noch zu früh, um über die Ursachen der Brände zu sprechen. Die Kommandantin des Zivilschutzes der Republik Slowenien , Srečko Šestan , hob gestern auch die seltsamen Umstände hervor , die das Auftreten mehrerer unvorhersehbarer Brände für STA umgaben .

„So war es in den letzten Tagen im Karst. Es weiß und dreht sich schnell um und ändert seine Stärke. Es verteilt Ruß und Asche mehrere Kilometer von den Brandstellen entfernt. „Plötzlich kann einem das Feuer in einem bestimmten Zeitintervall viel näher kommen, als es sollte“, schrieben die Feuerwehrleute von PGD Dolnji Logatec auf Facebook. Von Sonntag bis heute fuhren achtzehn ihrer Feuerwehrleute und eine Feuerwehrfrau in den Karst, und wenn sie zurückkommen, versammeln sich auch die anderen Mitglieder in der Feuerwache, um ihnen zu helfen, ihre Ausrüstung nach einem anstrengenden Tag oder einer anstrengenden Nacht zu verstauen.

In PGD Dolnji Logatec sind lokale Einzelpersonen, Handwerker und Unternehmer dankbar für die Ausrüstung, die sie beim Kauf geholfen haben. Und auch für die Überweisungen, das Vertrauen und die Unterstützung der Menschen, die sie heutzutage erhalten. „Wir werden weiterhin unser Bestes geben, um Ihnen in schwierigen Zeiten zur Seite zu stehen und Ihr Vertrauen zu rechtfertigen. Gute Renditen mit gut. Danke, gute Leute!“

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Die Wähler entscheiden über das Schicksal von Gesetzentwürfen zu Rundfunk, Langzeitpflege und Regierung

In mehr als 3.000 Wahllokalen können 1,7 Millionen Wahlberechtigte über das Schicksal der …