Home Breaking News Etwa 20 Menschen aus bedrohten Karstdörfern evakuiert: Es war unmöglich zu atmen

Etwa 20 Menschen aus bedrohten Karstdörfern evakuiert: Es war unmöglich zu atmen

16 min gelesen
0
0
791

Grausame Stunden auf dem Karst. So beschreiben Feuerwehrleute und Angehörige des örtlichen Zivilschutzes die Lage vor Ort. Das Feuer im Goriška-Karst breitete sich gegen ein Uhr nachmittags von der italienischen Seite, wo es einige Häuser in der Stadt Jamlje erfasste, auf die slowenische Seite aus, wo mehrere Dörfer evakuiert wurden. Der Feuerwehrverband Sloweniens gab bekannt, dass heute 594 Menschen drei Brände im Karst bekämpfen. Wegen leichter Verbrennungen und Atembeschwerden suchten fünf Feuerwehrleute Hilfe bei einem Arzt.

Was die Feuerwehrleute in den letzten Tagen und besonders gerstern Morgen am meisten befürchtet haben, ist eingetreten. Das Feuer breitete sich von der italienischen Seite auf die slowenische Seite aus, wo mehrere Dörfer – Sela na Karsu, Hudi Log, Korita na Karsu und Novo vas – nach dem Ertönen der Sirenen evakuiert wurden. Wenig später breitete es sich auch in Richtung Mirno aus, wo Sirenen ertönten und die Menschen begannen, sich auf die Evakuierung vorzubereiten. Laut Primorske novic breitet sich das Feuer in Richtung Šempeter bei Gorica aus, und laut Primorske dnevnik breitet es sich mit unglaublicher Geschwindigkeit aus. „Das Feuer im Karst geht weiter, trotz der unmenschlichen Bemühungen vieler Feuerwehrleute aus praktisch ganz Slowenien“, begann die neueste Pressemitteilung in der regionalen Zentrale des Zivilschutzes für Nord-Primorska. Immer mehr Menschen werden aus Karstdörfern evakuiert und aufgefordert, den Anweisungen Folge zu leisten. „Es gibt keinen Grund zur Panik, die Menschen sollten geduldig sein und Feuerwehrautos auf den Straßen Vorrang geben“, raten sie. Flammen wüteten über Schloss Miren, aber es gibt keine offizielle Bestätigung, dass das Feuer bereits einige Häuser auf der slowenischen Seite verschlungen hat.

Es war unmöglich zu atmen

Bewohner von vier evakuierten Karstdörfern suchten Zuflucht im Veranstaltungsraum in Opatje sel, berichtet STA. Derzeit gibt es etwa 20 Evakuierte, für die der städtische Zivilschutz den Mitteilungen zufolge eine vorübergehende Unterkunft in Opatje Selo einrichten wird. Das Dorf Sela am Karst, aus dem sie sich zurückzogen, war in dicken Rauch gehüllt, und auch heiße Asche fiel auf den Ort. “Du konntest einfach nicht atmen”, sagten sie. Auch die Temperaturen waren hoch, da das Feuer bereits direkt vor den ersten Häusern brannte, als sie ihre Häuser verlassen mussten.

Das Feuer breitet sich schnell über das ausgedörrte Karstgelände aus, da der Wind vom Meer ins Landesinnere weht, sodass sich das Feuer schnell von Italien nach Slowenien ausbreitet. Nach neuesten Daten sind auch andere Orte gefährdet, darunter Kostanjevica im Karst, wo das Hauptquartier der Intervention eingerichtet ist, sowie Miren und Šempeter bei Gorica.

Die Unbarmherzigkeit des Feuers

„Die Situation im Karst wird immer dramatischer. Ansonsten kommen österreichische Helikopter zur Hilfe. Die Feuerwehrleute kämpfen,

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

aber das Feuer ist gnadenlos“, sagt CZ für Severna Primorska. „Feuerwehrleute aus ganz Slowenien versuchen alles, um die Häuser in den genannten Dörfern und vor allem die Menschen zu schützen. Es kommt auch Verstärkung”, fügten sie hinzu. Um die Maßnahme noch voller zu machen, fing es auf beiden Seiten der Straße von Mirno nach Lokvica erneut Feuer. Diese Straße ist für den Verkehr gesperrt. Auch ein großes Becken, aus dem die Hubschrauber Wasser holten, brannte ab. Die Lage vor Ort ist äußerst ernst. Alle Schutz- und Rettungskräfte seien im gesamten Gebiet aktiviert worden, fügten sie hinzu. Wegen leichter Verbrennungen und Atembeschwerden durch dichten Rauch mussten bisher fünf Feuerwehrleute medizinisch versorgt werden.

Dichter Rauch erschwert das Löschen aus der Luft

Gegen Mittag verschlang das Feuer mehrere Häuser auf italienischer Seite in der Stadt Jamlje. Laut Primorske dnevnik flohen viele Bewohner sofort vor den drohenden Flammen. Seit dem Morgen bekämpfen acht Helikopter das Feuer, auch ein Löschflugzeug flog ein. Auch eine große Anzahl slowenischer Feuerwehrleute kam ihren italienischen Kollegen zu Hilfe, insgesamt bekämpften sie rund 300. Der Feuerwehrverband Sloweniens teilte mit, dass heute 594 Menschen drei Brände im Karst bekämpfen. Die Löscheinheiten am Boden werden von der Polizei und der slowenischen Armee (SV) unterstützt, aber das Löschen aus der Luft wird durch Rauch stark behindert.

Bisher gibt es keinen Wassermangel

Sie haben jedoch logistische Probleme mit Wasser, da das Hydrantennetz ausgefallen ist, also bringen sie Wasser mit Tankwagen und füllen Becken, aus denen Hubschrauber Wasser holen, erklärte Verteidigungsministerin Marjan Šarec . Der Kommandeur des Zivilschutzes der Republik Slowenien , Srečko Šestan , fügte hinzu, dass es derzeit keinen Wassermangel gebe.

Es wurde entschieden, auch aus anderen Regionen zu importieren, damit die Löschung reibungslos verläuft und der Zugang zu Trinkwasser nicht gefährdet wird, wurden die Worte von Šarčev auf Twitter des Ministeriums zitiert. Sie fügten hinzu, dass der Minister auch die Logistikbrigade der serbischen Streitkräfte aktiviert habe und dass Militärtanker Wasser liefern würden. Die Sanitätseinheit des Militärs steht zur Behandlung von Verbrennungen bereit, und der SV wird auch die Einheiten im Feld mit Lebensmitteln versorgen. Auch ein Wasserwerfer der Polizei ist unterwegs.

Wie die Hölle

Auf italienischer Seite ist Jamlje am schlimmsten. Gegen 11 Uhr waren die Flammen nach Angaben von Einheimischen nur etwa 150 Meter von den Häusern entfernt. Nur etwa eine halbe Stunde später verschärfte sich das Feuer erneut und erfasste die Gebäude in einer der Straßen im Dorf Jamlje bei Doberdob. Er zwang die Einwohner zur Flucht. Bald darauf wurde das gesamte Dorf mit rund 200 Einwohnern evakuiert, berichtet Il Piccolo . „Ich fordere alle Einwohner von Jamelj, die ihre Häuser noch nicht verlassen haben, dringend auf, ihre Häuser sofort zu verlassen und nach Gradina Zuflucht zu suchen; Es ist wie die Hölle hier“, sagte Bürgermeister Fabio Vizintin laut Primorske dnevnik .

Dieser war letzte Nacht bereits in Rauch aufgegangen. Die Einheimischen schlossen sich in ihren Häusern ein und breiteten nasse Laken über den Fenstern aus, um zu verhindern, dass der Rauch in die Wohnungen eindringt, berichtet Primorski dnevnik . Der Windstille am Morgen ermöglichte es den Feuerwehrleuten, die Häuser in Sabliče vor dem Feuer zu retten, von wo aus sie etwa zwanzig Bewohner evakuierten, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Das Feuer wurde durch Funken aus dem Zug ausgelöst

Was die Brandursache betrifft, so scheint es am wahrscheinlichsten, dass das Feuer durch Funken ausgelöst wurde, die durch das Bremsen des Zuges verursacht wurden. Der starke Wind, der damals über den Karst wehte, und die trockene Vegetation hätten schnell die ersten Flammen entfacht, ergänzt Ansa.

Aufgrund der Brände im Karst von Triest und Goriška sind an einigen Stellen Autobahnen und mehrere regionale und lokale Straßen gesperrt. Die Autobahn Triest-Benetke ist zwischen Moščenica und Vileš teilweise gesperrt, der Verkehr wird bereits am Autobahnkreuz in Richtung Sesljan umgeleitet. Der Autobahnabschnitt zwischen Redipulja und Moščenice in Richtung Triest ist wieder geöffnet.

Hilfe aus der Luft

Bereits am Morgen waren im Karst mehr als 550 Feuerwehrleute im Einsatz, die aus ganz Slowenien zu Hilfe kamen. “260 von ihnen sind dem Brand in Klariča bei Brestovica direkt an der italienischen Grenze zugeteilt, wo die Situation derzeit am schwierigsten ist”, teilte das regionale Hauptquartier des Zivilschutzes für Nord-Primorska mit. Demnach wird die Aktion – auch auf italienischer Seite – von der Feuerwehr Kraška unter Führung von Kommandant Petar Jerina durchgeführt .

Auch heute haben die Feuerwehrleute Hilfe aus der Luft – zwei italienische Löschflugzeuge, drei Hubschrauber der slowenischen Armee und zwei weitere italienische Hubschrauber helfen beim Löschen des Feuers. Sie versuchen, die Feuerlinie so weit wie möglich vom Gorizia-Teil des Karstes fernzuhalten. Auf slowenischer Seite sei die Situation an beiden Brandorten, Lokvica und Renški vrh, unter Kontrolle, teilte auch das regionale Hauptquartier des Zivilschutzes für Nord-Primorska mit.

Laut Stanko Močnik , dem Leiter des Nachteinsatzes , war das Feuer auf slowenischer Seite bereits in der Nacht unter Kontrolle, aber die Situation auf italienischer Seite bleibt unsicherer. Weitere 15 slowenische Feuerwehrleute mit drei Fahrzeugen kamen ihren italienischen Kollegen aus dem Gelände am Goriška Karst zu Hilfe. In der Nacht blieb an beiden Brandstellen auf dem Goriška-Karst eine Brandwache – am Sonntag brach auch im Bereich Renški vrh ein Großbrand aus. Mehr als 300 Feuerwehrleute aus verschiedenen Regionen waren im Einsatz, Verstärkung traf in Konvois bis spät in die Nacht ein. Besonders besorgniserregend war die Situation auf der italienischen Seite der Grenze, wo am Dienstag auch mehrere Orte in Grenznähe Feuer fingen. Vier Helikopter und ein Pilatus-Militärflugzeug halfen am Nachmittag beim Löschen des Feuers.

Redaktion Breaking News
Bild: Jaka Gasar

 

 

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Die Wähler entscheiden über das Schicksal von Gesetzentwürfen zu Rundfunk, Langzeitpflege und Regierung

In mehr als 3.000 Wahllokalen können 1,7 Millionen Wahlberechtigte über das Schicksal der …