Home Land und Leute Natur und Umwelt Berghütten haben Probleme wegen Wasserknappheit

Berghütten haben Probleme wegen Wasserknappheit

4 min gelesen
0
0
112
Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Aufgrund fehlender Niederschläge leiden Berghütten in Slowenien unter Wasserknappheit, einschließlich der höchsten Hütte Kredarica, die unterhalb des Triglav, Sloweniens höchstem Gipfel, liegt. Aktuell hat die Hütte nur Wasserversorgung für etwa zehn Tage, seit einiger Zeit gilt eine Buchungsobergrenze.

Die Sommerhütte liegt direkt neben der höchsten Bergwetterstation Sloweniens auf einem kleinen Plateau auf 2.515 Metern.

Kredarica bietet Platz für mehr als 300 Gäste, aber aufgrund einer schweren Wasserknappheit wurde die Unterkunftskapazität halbiert. Bergsteiger werden aufgefordert, keine Unterkunft zu suchen, ohne vorher eine Unterkunft zu buchen, oder wenn möglich, am selben Tag ins Tal zurückzukehren, sagte Herman Uranič, einer der Kredarica-Hüttenwärter, am Donnerstag.

Das Wasser, das die Kletterer mitbringen, könne das Problem der Wasserknappheit nicht lösen, da Wasser auch zum Abwaschen und Reinigen der Küche benötigt werde. Sie verwenden bereits Pappbecher und werden bei Bedarf auch auf Pappteller umsteigen. Die Tierpfleger sparen auch Wasser, indem sie etwa alle zehn Tage duschen.

Das letzte Mal, dass es auf Kredarica geregnet hat, war vor ungefähr einer Woche, ein seltenes Ereignis in den vergangenen Wochen, das Uranič vor Freude lachen ließ.

Wenn das Wasser ausgeht, können sie es zur Hütte bringen, aber das ist ziemlich kostspielig, da das Volumen, das für einen einzigen Tag benötigt wird, 5.000 Euro kosten würde.

Die Hütte ist in der Regel von Mitte Juni bis Ende September geöffnet. Die Besucherzahlen in dieser Saison sind sehr gut, mit 20-30 % mehr Besuchern als im Vorjahreszeitraum und einem Umsatzplus von fast 200.000 Euro.

Die Besucher sind überwiegend Ausländer, die etwa 75 % ausmachen. Die meisten von ihnen kommen aus Polen, Tschechien, Deutschland, Österreich und Frankreich. Slowenen besuchen in der Regel am Wochenende Kredarica und besteigen den Berg Triglav.

Die Wassersituation in anderen Berghütten in der Nähe des Triglav, darunter Dom Planika und Koča na Doliču, ist ebenfalls kritisch, warnt der Alpenverein Slowenien und fordert Bergsteiger und Wanderer auf, wassersparende Gewohnheiten umzusetzen, einschließlich der Verwendung von Feuchttüchern .

In Slowenien gibt es 161 Berghütten, von denen 55 Regenwasserreservoirs nutzen, teilte die Bergsteigerorganisation mit. Davon setzen mehr als zehn auch Wassertankwagen ein, sofern die Zufahrt dies ermöglicht.

Die meisten Hütten, ca. 45 %, liegen in der Nähe von Bergquellen, einige vereinen diese Wasserquelle auch mit den Stauseen. Mehr als ein Fünftel der Hütten sind an das öffentliche Wasserversorgungsnetz angeschlossen.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Slovenia Outdoor
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

DIE GESCHICHTE DER STADT PTUJ

Eine Backsteinchronik an der Wegkreuzung, die das sonnige Italien mit den Weiten der Panno…