Home Land und Leute Natur und Umwelt Slowenien und Italien bewerben sich um den Status eines gemeinsamen UNESCO-MAB-Biosphärenreservats

Slowenien und Italien bewerben sich um den Status eines gemeinsamen UNESCO-MAB-Biosphärenreservats

4 min gelesen
0
0
63

Der slowenische Triglav-Nationalpark und der italienische Naturpark Prealpi Giulie haben sich um die Ernennung der Julischen Alpen zu einem einzigen grenzüberschreitenden UNESCO-MAB-Biosphärenreservat bemüht, um sie gemeinsam zu verwalten.

Das Biosphärenreservat Slowenische Julische Alpen wurde bereits 2003 als erstes derartiges Reservat des Landes ausgewiesen. Es

Reiseführer Slowenien DVD inkl. Landkarte, nur bei uns im Shop!

erstreckt sich über zehn Gemeinden mit dem Triglav-Nationalpark (TNP) im Zentrum.

Vor einigen Jahren hat der Regionale Naturpark Prealpi Giulie den gleichen Schritt unternommen und das italienische Natur- und Biosphärenreservat Julische Alpen (MAB) für 11 italienische Gemeinden ausgewiesen.

Die beiden Parks, die ihre jeweiligen Reservate verwalten, haben letzten Monat in Trenta,
Slowenien, eine Vereinbarung unterzeichnet , um die Auszeichnung für ein gemeinsames UNESCO-MAB-Biosphärenreservat der Julischen Alpen zu erhalten.

Ein solches Projekt ist ziemlich selten oder sogar einzigartig im europäischen Raum, sagte TNP-Beamtin Majda Odar und fügte hinzu, dass das Ziel eine gemeinsame Verwaltung des Reservats sei.

Die beiden Parks arbeiten seit 1996 eng zusammen und führen mehrere Projekte gemeinsam durch. Sie gaben zunächst ihre Bewerbung für das grenzüberschreitende UNESCO-MAB-Biosphärenreservat Julische Alpen bekannt.

2009 ernannte der Verband EUROPARC die grenzüberschreitende Ökoregion Julische Alpen und 2014 erklärte die Alpenkonvention die Gebiete der beiden Parks zu einer Pilotregion für Ökokonnektivität.

Die beiden Parks und andere Akteure haben auch die Möglichkeit einer engeren Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus erkannt.

Als erste grenzüberschreitende Region zertifizierte EUROPARC 2016 die Ökoregion Julische Alpen mit der Europäischen Charta für nachhaltigen Tourismus. Die Charta wurde im vergangenen Jahr erfolgreich erneuert.

Das Biosphärenreservat Julische Alpen bildet einen wichtigen Alpenkorridor, insbesondere für Großraubtiere und Vögel.

Über die Herausforderungen für das grenzüberschreitende Biosphärenreservat sagte Odar: „Das Wichtigste ist, die Grenze so weit wie möglich zu löschen und das Gebiet umfassend als ganze geografische Region zu betrachten, ohne dass die Grenze überquert wird“. Ein Beispiel ist das gemeinsame Markieren von Wanderwegen.

Das MAB-Programm ist ein zwischenstaatliches wissenschaftliches Programm der UNESCO, das darauf abzielt, eine wissenschaftliche Grundlage für die Verbesserung der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt zu schaffen.

Es läuft seit 1971 und hat sich zum Ziel gesetzt, ein Gleichgewicht zwischen Mensch, Natur und Kulturerbe herzustellen. Die ausgewiesenen Biosphärengebiete dienen als Vorbilder für eine nachhaltige Entwicklung.

Das World Network of Biosphere Reserves umfasst derzeit 714 Standorte in 129 Ländern auf der ganzen Welt, darunter 21 grenzüberschreitende Standorte.

Neben den Julischen Alpen gibt es in Slowenien drei weitere Biosphärenreservate: den Karst (ausgewiesen 2004), Kozjansko und Obsotelje (2010) und den Fluss Mur (2018).

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: bookatrekking.com
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Wohnimmobilienpreise im größten Boom seit Jahrzehnten

Die Wohnimmobilienpreise stiegen im zweiten Quartal des Jahres um 4,5% gegenüber dem Vorqu…