Home Land und Leute Natur und Umwelt Stürme hinterlassen eine Spur der Zerstörung

Stürme hinterlassen eine Spur der Zerstörung

7 min gelesen
0
0
998

Nordslowenien wurde am frühen 13. Juli von heftigen Stürmen mit heftigem Regen, Hagel und Windböen von über 100 km/h heimgesucht. Das Wettersystem bewegte sich mit hoher Geschwindigkeit von Westen nach Osten und hinterließ eine Spur der Zerstörung. Dabei wurden zwei französische Touristen verletzt, die außerhalb eines ausgewiesenen Bereichs in Bohinj campierten.

Hunderte von Gebäuden, darunter Häuser, Scheunen, Geschäfte, Kirchen und Schulen, wurden von den Dächern gesprengt, durch umgestürzte Bäume beschädigt oder überschwemmt. Viele Straßen bleiben wegen umgestürzter Bäume gesperrt und Tausende waren ohne Strom.

Feuerwehrleute, Katastrophenschutzteams und andere Dienste haben stundenlang daran gearbeitet, kaputte Stromleitungen zu reparieren, Hochwasser abzupumpen, Dächer zu reparieren und umgestürzte Bäume, Straßen und andere Infrastrukturen zu beseitigen.

Französische Familie in Bohinj verletzt

In Gorenjska wurde die schlimmste Situation aus der Gegend von Bohinj gemeldet. Ein Baum fiel auf das Auto und Zelt einer französischen Familie, die im Wald campierte, und verletzte die Eltern. Sie wurden in das Allgemeinkrankenhaus Jesenice gebracht, während die beiden Kinder unverletzt blieben, sagte Bohinjs Bürgermeister Jože Sodja der slowenischen Presseagentur.

Die Familie schlug ihr Lager im Wald in der Nähe des Dorfes Nomenj auf, etwa auf halber Strecke durch ein enges Tal, das die Touristenziele Bohinj und Bled verbindet.

Aufgrund umgestürzter Bäume dauerte es lange, bis die Feuerwehren, die von beiden Talenden auf die Familie zusteuerten, diese erreichten.

Mehrere Pfadfindergruppen mussten aus ihren Lagern in der Gegend von Gorenjska und im westlich gelegenen Posočje evakuiert werden, nachdem ihre Zelte durch Winde zerstört worden waren.

Chaos im Nordosten

Weiter östlich in Koroška blockierten umgestürzte Bäume Straßen und beschädigten Stromkabel, Häuser und Autos. Mehrere Straßen bleiben gesperrt, da die zuständigen Dienste sich beeilen, den Schaden zu beseitigen.

In Štajerska wurden Dutzende Feuerwehreinheiten entsandt. In Maribor wurde der Stadtpark für die Öffentlichkeit geschlossen, da zahlreiche Bäume entwurzelt und beschädigt wurden.

Rund 50.000 Verbraucher blieben ohne Strom, doch die Elektriker haben hart daran gearbeitet, die Stromversorgung wiederherzustellen, und viele Verbraucher wurden inzwischen wieder angeschlossen.

Im nordöstlichsten Teil des Landes, Pomurje, verursachte der Wind große Schäden an Gebäuden, blies Dächer weg und entwurzelte Bäume. Einige Bäume landeten auf Gebäuden und Autos. Auch dort waren Straßen blockiert und Tausende blieben ohne Strom.

Das Sturmsystem hat in 12 Stunden 1.000 km zurückgelegt

Die höchste in niedrigen Höhen gemessene Windgeschwindigkeit während der Stürme erreichte 103 km/h und wurde am Flughafen Ljubljana Jože Pučnik und in Rakičan in der Nähe von Murska Sobota im Nordosten gemessen, sagte der Meteorologe Brane Gregorčič der STA.

Das Sturmsystem habe sich entwickelt, weil das Mittelmeer eine Hitzewelle erlebe, während in West- und Mitteleuropa etwas kältere Luft vom Atlantik her einströme, sagte Gregorčič.

Das System begann sich am Nachmittag des 12. Juli über Südfrankreich zu entwickeln, durchquerte in der Nacht Norditalien und erreichte schließlich in den frühen Morgenstunden Nordslowenien.

„In etwas mehr als 12 Stunden hat das System rund 1.000 Kilometer zurückgelegt“, sagte Gregorčič und erklärte, dass starke Winde dadurch entstehen, dass der Sturm mit hoher Geschwindigkeit voranschreitet und der Regen in die Luftmasse vor ihm drückt.

Die zweite Welle trifft Zentral- und Südslowenien

Am Nachmittag richtete eine zweite Sturmwelle in zentralen und südlichen Teilen des Landes erhebliche Schäden an, da sich der Regen in Hagel verwandelte.

In Metlika und Trebnje wurden Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu sieben Zentimetern registriert, in Krško hatten die Hagelkörner einen Durchmesser von mehr als fünf Zentimetern. Hagel wurde auch in Ljubljana und der Umgebung von Postojna gemeldet.

Die Umweltbehörde prognostiziert, dass sich das Sturmsystem bis zum Abend auflösen wird und nach 20 Uhr kaum bis gar kein Niederschlag zu erwarten ist. Slowenien kann sich auf ein sonniges Wochenende freuen.

Teile des südlichen Zentralsloweniens wurden bereits zu Beginn des 12. Juli von Stürmen heimgesucht, wobei aus den Gebieten um Postojna, Pivka und Cerknica Überschwemmungen und entwurzelte Bäume gemeldet wurden.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: STA
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Luka Koper meldet für 2023 einen geringeren Gewinn

Luka Koper, der Betreiber des einzigen slowenischen Seehafens, blickt auf ein erfolgreiche…