Home Touristik 69 Millionen Euro, um Sloweniens Skigebiete in ganzjährige Zentren zu verwandeln

69 Millionen Euro, um Sloweniens Skigebiete in ganzjährige Zentren zu verwandeln

3 min gelesen
0
0
241

Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Technologie hat beschlossen, insgesamt 69,14 Millionen Euro für 20 Projekte zur Entwicklung und Umstrukturierung von Skigebieten in ganzjährige Bergzentren und den Bau zusätzlicher oder Renovierung bestehender Unterkunftseinrichtungen bereitzustellen.

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Das Ministerium vergibt 63,42 Millionen Euro an Fördermitteln für die Umstrukturierung von Skigebieten im Rahmen von zehn Projekten und 5,71 Millionen Euro für zusätzliche Unterkunftskapazitäten in den Bergzentren im Rahmen von weiteren zehn Projekten.

Ksenija Flegar, die Leiterin der Tourismusdirektion des Ministeriums, sagte der Presse am Dienstag, dass die Projekte zu mehr als 500 neuen Betten für Touristen und mehr als 200 Betten in modernisierten Einrichtungen mit einer höheren Bewertung führen würden.

Minister Matjaž Han wies darauf hin, dass es dem Ministerium gelungen sei, in Zusammenarbeit mit dem Regierungsamt für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik und dem Infrastrukturministerium zusätzliche Mittel zu sichern.

Für alle zunächst positiv evaluierten Projekte würden Fördermittel bereitgestellt, sagte Han und fügte hinzu, dass zu den ursprünglich geplanten 48,8 Millionen Euro weitere 20,3 Millionen Euro hinzugekommen seien.

Eines der beiden Skigebiete, die nicht ausgewählt wurden, ist Kanin, das höchste Skigebiet in Slowenien, wobei Han feststellte, dass das Projekt der Gemeinde Bovec für eine kreisförmige Kabinenseilbahn nicht alle Kriterien erfüllt habe.

Der Minister sagte, er habe Vertreter des Skigebietsbetreibers und der Gemeinde zu einem Treffen eingeladen, um Möglichkeiten zur Kofinanzierung des Projekts aus anderen Mitteln zu finden.

Der Minister für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik, Aleksander Jevšek, sagte, dass viele Projekte aufgrund der steigenden Kosten der bereits genehmigten und laufenden Arbeiten möglicherweise nicht bis Ende 2023 abgeschlossen sein würden.

„Wir haben dieses Problem an die Europäische Kommission gerichtet und werden in den kommenden Tagen darüber sprechen, wie wir diese Situation lösen können“, sagte er.

Redaktion Tourismus
Bild: Zavod Brez ovir
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Die Wähler entscheiden über das Schicksal von Gesetzentwürfen zu Rundfunk, Langzeitpflege und Regierung

In mehr als 3.000 Wahllokalen können 1,7 Millionen Wahlberechtigte über das Schicksal der …