Home Touristik Slowenien kündigt neue 7-Jahres-Tourismusstrategie an

Slowenien kündigt neue 7-Jahres-Tourismusstrategie an

7 min gelesen
0
0
454

Die Regierung hat eine neue Siebenjahresstrategie für den Tourismus verabschiedet, die eine moderate Steigerung der Unterkunftskapazität und quantitativer

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

Indikatoren vorsieht und sich auf eine höhere Qualität konzentriert. Die gesamte Tourismusnachfrage soll im Jahr 2028 eine Wertschöpfung von 2,1 Mrd. EUR generieren, was einer Steigerung von 59 % gegenüber 2019 entspräche.

Das am Dienstag angenommene Basisdokument zur Entwicklung des Tourismus für 2022-2028 reagiert auf die “neuen Umstände und Herausforderungen, denen sich die Tourismusbranche gegenübersieht, und entwickelt und fördert gleichzeitig die wichtigsten Vorteile des Tourismus”, sagte die Regierung.

Es fügte hinzu, dass der slowenische Tourismussektor strategisch auf die Entwicklung und Vermarktung ausgewogener Angebote ausgerichtet sei, um die Vision eines grünen und Boutique-Tourismus mit reduziertem CO2-Fußabdruck und größerem Wert für alle zu verwirklichen.

Die Strategie basiert auf dem Angebot von „nachhaltigem Boutique-Tourismus von höherer Qualität, basierend auf der slowenischen natürlichen und kulturellen Identität, die einen höheren Wert erzeugt“.

Die Strategie zielt auf die Umsetzung eines ausgewogenen Wachstumsszenarios ab, das eine moderate Erhöhung der Unterbringungskapazität und quantitativer Kennzahlen vorsieht und vor allem auf eine höhere Qualität und Wertschöpfung sowie eine Neuausrichtung des Angebots setzt.

Das Dokument setzt fünf strategische Ziele – Angebotsqualität und -wert steigern und über das ganze Jahr ausdehnen, Zufriedenheit der Anwohner, Mitarbeiter im Tourismus und Gäste steigern, Tourismus als Wertschöpfungsbringer und nachhaltige Entwicklung positionieren, Tourismus dekarbonisieren und ausbalancieren und Gewährleistung einer kompetenten und effizienten Verwaltung.

Um diese Ziele zu erreichen, identifiziert die Strategie Strategien und Maßnahmen in Bezug auf Investitionen und das Geschäftsumfeld, öffentliche/gemeinsame Infrastruktur und Kulturerbe, Humanressourcen für eine höhere Wertschöpfung, Nachhaltigkeit, Zugänglichkeit und nachhaltige Mobilität, Destinationsmanagement und touristische Konnektivität sowie Produkte und Vermarktung.

Es gibt auch drei horizontale Politiken, die die wichtigsten strategischen Politiken unterstützen – digitale Transformation des Tourismus, gesetzliche und finanzielle Regulierung und ein institutioneller Rahmen und horizontale interministerielle Politikkoordinierung.

Einer der Hauptpunkte der früheren Fünfjahresstrategie war die Konsolidierung des staatlichen Vermögens im Tourismusbereich als Teil einer Holding, die von der slowenischen Sovereign Holding verwaltet werden sollte, die finanzielle und geschäftliche Umstrukturierung und schließlich die Privatisierung.

Dabei handelt es sich um Beteiligungen an den Tourismusunternehmen Istrabenz Turizem, Thermana, Sava Turizem, Hit Alpinea, Terme Olimia, Adria Turistično Podjetje und Unitur.

“Das Verfahren wurde ausgesetzt”, heißt es in der neuen Strategie. Der Management-, Konsolidierungs- und Privatisierungsplan für staatliche Tourismusunternehmen müsse an die aktuelle Situation, die Möglichkeiten und die neuen strategischen Ziele angepasst werden.

Das Dokument schlägt ein Konzept für die Verwaltung und Privatisierung dieser Investitionen vor, das den Immobilienbesitz und die professionelle Verwaltung touristischer Aktivitäten voneinander trennen würde.

Außerdem schlägt sie vor, zu diesem Zweck einen Immobilienfonds einzurichten und den Prozess der Verwaltung und Privatisierung staatlicher Tourismusinvestitionen mit dem Ziel einer höheren Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit zu optimieren.

Die Regierung erwartet positive finanzielle Effekte, einschließlich einer Wertschöpfung durch die Nachfrage nach grundlegenden touristischen Aktivitäten, die um 43 % von 920 Mio.

Zusammen mit anderen Aktivitäten, die indirekt mit dem Tourismus in Verbindung stehen, wird die gesamte touristische Nachfrage im Jahr 2028 voraussichtlich eine Wertschöpfung von 2,1 Mrd. EUR generieren, was einer Steigerung von 59 % gegenüber 2019 entspricht.

Die Regierung hat geschätzt, dass im gesamten Zeitraum der Strategie 11,5 Mrd. EUR an Mehrwert aus allen Aktivitäten im Zusammenhang mit der touristischen Nachfrage generiert werden sollen.

Der Export von touristischen Reisen soll von 2,8 Mrd. EUR im Jahr 2019 auf 4 Mrd. EUR im Jahr 2028 steigen.

Um die Ziele der Strategie in allen Bereichen zu erreichen, müssten in den sieben Jahren rund 1,54 Milliarden Euro an europäischen und nationalen Mitteln investiert werden.

Redaktion Tourismus
Bild: booking.com
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Kranj – die Hauptstadt der slowenischen Alpen

Eine kleine Stadt mit großem Herzen steht auf einem mächtigen Felsen, in der Umarmung zwei…