Home Politik 5.738 Ukrainer bitten um vorübergehenden Schutz in Slowenien

5.738 Ukrainer bitten um vorübergehenden Schutz in Slowenien

5 min gelesen
0
0
335

Bisher haben insgesamt 5.738 ukrainische Flüchtlinge den Status des vorübergehenden Schutzes für Vertriebene in Slowenien beantragt, darunter 2.149

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

minderjährige Kinder. Die anfängliche Zahl war 5.919, aber einige Flüchtlinge haben Slowenien inzwischen verlassen. Polizeidaten zeigen, dass seit Beginn des Ukrainekrieges 21.980 Ukrainer nach Slowenien eingereist sind.

Die Zahl der ukrainischen Flüchtlinge, die eine Unterkunft in slowenischen staatlichen Zentren beantragen, sei rückläufig, sagte Katarina Štrukelj, Direktorin des Büros für die Unterstützung und Integration von Migranten.

Derzeit befinden sich 316 Flüchtlinge im Logatec-Zentrum, das Platz für 250 bietet, und 91 im Debeli Rtič, das bis zu 80 aufnehmen kann.

“Wir werden auch von Personen kontaktiert, die ukrainische Staatsbürger aufgenommen haben, aber nicht genug Platz für sie haben”, sagte Štrukelj am Freitag und fügte hinzu, dass die Flüchtlinge in solchen Fällen in Studentenwohnheimen untergebracht seien.

Inoffiziellen Informationen zufolge hat das Amt 806 Anträge auf finanzielle Unterstützung erhalten. Ein Drittel wurde gewährt, der Rest ergänzt.

Ein Erwachsener mit vorübergehendem Schutzstatus hat monatlich Anspruch auf 422 Euro, jeder nächste Erwachsene in der Familie hat Anspruch auf 70 % der Summe und Kinder auf 30 % der Summe.

Inoffizielle Informationen zeigen auch, dass 88 ukrainische Flüchtlinge beim Arbeitsamt gemeldet sind, während einige bereits einen Job gefunden haben, hauptsächlich im Gastgewerbe.

Obwohl sowohl Slowenisch als auch Ukrainisch slawische Sprachen sind, sind sie sehr unterschiedlich und die Sprachkompetenz ist ein Problem auf dem Arbeitsmarkt.

Das gilt auch für das Gesundheitspersonal, denn 13 sind mit der ukrainischen Flüchtlingswelle nach Slowenien gekommen, davon vier Ärzte.

Das Gesundheitsministerium hat ihnen bereits mitgeteilt, unter welchen Bedingungen eine Beschäftigung im slowenischen Gesundheitssystem möglich ist.

Ab dem 1. Juli werden die Sprachanforderungen etwas gelockert, da Änderungen des Sanitätsgesetzes in Kraft treten.

Heute unterzeichnete das Amt für die Unterstützung und Integration von Migranten mit dem Regierungsamt für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik eine Vereinbarung über die Finanzierung eines Projekts zur Unterstützung der Integration ukrainischer Flüchtlinge in die slowenische Gesellschaft.

Das Projekt, das von der norwegischen Finanzfazilität und einem anderen des Europäischen Wirtschaftsraums finanziert wird, wird Personen mit vorübergehendem Schutzstatus über ihre Rechte informieren, während Schulkinder Lernunterstützung erhalten.

Der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Franc Vindišar, sagte unterdessen, das Gesundheitssystem stehe nicht unter zusätzlichem Druck ukrainischer Flüchtlinge, und argumentierte, dass ihre Zahl nicht mehr als einer Kleinstadt entspreche.

Janša sagt, Russland sei nie dekommunisiert worden

Premierminister Janez Janša sagte, der Westen sei sich der Tatsache nicht bewusst, dass Russland sich nie dekommunisiert habe, als er den Ukrainern in einer Ansprache im ukrainischen nationalen Fernsehen am Montag sagte, dass die Ukraine der wahre Erbe der Siege der Zweiten Welt sei Krieg. Janša sagte, nur ein Übel, der Nationalsozialismus oder Nationalsozialismus, sei im Zweiten Weltkrieg 1945 besiegt worden, während das andere Übel, der internationale Sozialismus oder Kommunismus, nicht besiegt worden sei.

Redaktion Politik
Bild: ec.europa.eu

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Kranj – die Hauptstadt der slowenischen Alpen

Eine kleine Stadt mit großem Herzen steht auf einem mächtigen Felsen, in der Umarmung zwei…