Home Breaking News Fünf bestätigte Tote bei der Explosion im Chemiewerk Kočevje

Fünf bestätigte Tote bei der Explosion im Chemiewerk Kočevje

3 min gelesen
0
0
60

Feuerwehrleuten ist es gelungen, zu den Überresten der fünf Personen vorzudringen, die bei der Explosion am Donnerstag im Chemiewerk Melamin in Kočevje, Südslowenien, ums Leben kamen, während die Ermittlungen zur Unfallursache fortgesetzt werden. 

Einer von ihnen war ein Mitarbeiter von Melamin und der Rest waren Auftragnehmer, die zu dieser Zeit auf der Baustelle arbeiteten. Zwei Opfer waren bosnische Staatsbürger, sollen aber mit einer DNA-Methode identifiziert worden sein. Die beiden schwer verletzten Melamin-Arbeiter befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand. Einer von ihnen wurde noch immer nicht identifiziert, es wird jedoch angenommen, dass er ein mazedonischer Staatsbürger ist.

Unter den fünf Toten waren zwei Bürger von Bosnien-Herzegowina, während der Überlebende, der im Krankenhaus mit schweren

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

Verbrennungen behandelt wird, vermutlich ein mazedonischer Staatsbürger ist.

Die Ermittler arbeiten mit den Angehörigen zusammen, die die Vermissten gemeldet haben, um die Opfer zu identifizieren. Da es sich bei drei vermissten Personen um Ausländer handelt, arbeitet die Polizei auch mit ausländischen Sicherheitsdiensten zusammen, sagte Valter Zrinski von der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Ljubljana am Freitag der Presse.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei gehen Hand in Hand mit Spurensicherung und Tatortspezialisten, um den Unfallhergang aufzuklären. Zrinski sagte, dies sei eine der anspruchsvollsten Ermittlungen, die es je in Slowenien gegeben habe.

Sobald alle Fakten geklärt sind, wird eine Anzeige an eine Staatsanwaltschaft gesandt.

Wirtschaftsminister besucht Melamin nach der Explosion

Der scheidende Wirtschaftsminister Zrdavko Počivalšek besuchte das Chemieunternehmen Malamin, um Möglichkeiten zu besprechen, ihm nach der Explosion am Donnerstag zu helfen. Er sagte, die EU-Vorschriften erlauben es dem Staat, allen von einem Arbeitsunfall betroffenen Unternehmen bei der Bewältigung der Schäden an der Infrastruktur, aber auch bei der Bewältigung von Einkommensverlusten zu helfen. „Dies kann bis zu 100 % des Schadens decken“, sagte er und fügte hinzu, dass Hilfe vom slowenischen Unternehmensfonds, der SIB Bank und dem regionalen Entwicklungsfonds kommen könnte. Melamin-Direktor Srečko Štefanič sagte, dass sie nächste Woche alle Daten haben sollten, um EU-Hilfen beantragen zu können.

Redaktion Breaking News
Bild: YouTube
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sloweniens neues Parlament nimmt seine Arbeit auf

Das neue slowenische Parlament wurde am Freitag mit der Bestätigung der Amtszeit aller neu…