Home Land und Leute Kulinarisches Slowenien und Kroatien starten ein Projekt zum Schutz des istrischen Honigs

Slowenien und Kroatien starten ein Projekt zum Schutz des istrischen Honigs

3 min gelesen
0
0
199

Das slowenische Landwirtschaftsministerium hat vorübergehend istrischen Honig unter der slowenisch-kroatischen Marke Istrski med / Istarski med auf nationaler Ebene unter Verwendung einer geschützten Ursprungsbezeichnung geschützt, da Slowenien und Kroatien beschlossen haben, einen gemeinsamen Antrag bei der Europäischen Kommission auf Registrierung einzureichen der Honig.

Das Angebot wurde von slowenischen Imkern der Coastal Beekeeping Society aus Koper zusammen mit ihren kroatischen Kollegen aus Istrien und dem Poreč Agriculture and Tourism Institute ausgearbeitet, teilte das Ministerium in einer Pressemitteilung am Dienstag mit.

Das vorübergehende nationale Schutzsystem bedeutet, dass die istrische Honigmarke nur in Slowenien und Kroatien geschützt ist, bis die Kommission einen EU-weiten Schutz gewährt.

Istrischer Honig darf nur in Istrien hergestellt werden, das sich über die slowenisch-kroatische Grenze erstreckt. Der slowenische Teil Istriens umfasst das Gebiet der vier Küstengemeinden, während in Kroatien der Honig auf der istrischen Halbinsel und den nahe gelegenen Inseln hergestellt wird.

Istrien ist berühmt für seine Flora, die eine Mischung aus Dinarisch, Alpin und Mittelmeer ist. So finden sich auf der istrischen Halbinsel verschiedene Vegetationslebensräume, die sich im regionalen Honig widerspiegeln und ihn einzigartig und von unverwechselbarem Geschmack machen, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Honigproben haben das Vorhandensein von Pollen von mehr als 110 Pflanzenarten bestätigt. Zu den Arten des istrischen Honigs gehören Akazienhonig, Salbeihonig, Kastanienhonig, Lindenhonig sowie Blumen- und Waldhonig.

Der istrische Honig wird nicht nur vor Ort hergestellt, sondern auch in der Region verpackt und mit einem Etikett versehen, auf dem ein Tropfen Honig abgebildet ist. Bevor Imker mit der Produktion von istrischem Honig beginnen, müssen sie eine entsprechende Genehmigung einholen, sagte das Ministerium.

Das geplante slowenisch-kroatische Angebot ist nicht das erste Mal, dass die beiden Länder beschlossen, ein landwirtschaftliches Produkt gemeinsam zu schützen. Es war ihnen bereits gelungen, im Jahr 2019 istrisches Olivenöl extra vergine und im Jahr 2015 istrischen Schinken zu registrieren.

Redaktion Kulinarik
Bild: www.iloveveggie.de

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kulinarisches

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Die Impfstoffaufnahme beschleunigt sich, da der Covid-Pass obligatorisch wird

Das letzte Woche eingeführte Covid-Pass-Mandat hat zu einem Anstieg der Impfungen geführt.…