Home Land und Leute Natur und Umwelt Die Križna-Höhle ist in ihrer ursprünglichen Schönheit erhalten geblieben

Die Križna-Höhle ist in ihrer ursprünglichen Schönheit erhalten geblieben

8 min gelesen
0
0
245

Slowenien hat eine Vielzahl von Karsthöhlen, aber die Križna-Höhle ist eine der wenigen, die man mit

25 Muscheln der Adria

dem Boot besuchen kann. Die Besucherzahl ist begrenzt und wer mehr als einen See sehen möchte, sollte rechtzeitig buchen.

Die Križna-Höhle liegt in der Nähe des Dorfes Bloška Polica im mittleren Süden Sloweniens, nicht weit vom periodischen See Cerknica entfernt. Sie ist die einzige natürlich erhaltene Höhle des Landes, die für Touristen zugänglich ist. Das heißt, es gibt hier weder elektrisches Licht noch befestigte Wege.

Die Höhle ist für ihre unterirdischen Seen und Sinterdämme bekannt, die durch Kalksteinablagerungen im Fluss entstanden sind, der durch das Höhlensystem fließt, bevor er verschwindet und in den Cerknica-See mündet. Der Fluss hat 45 solcher Seen gebildet, von denen 22 mit einem Schlauchboot besichtigt werden können, allerdings nur auf der längsten Tour.

Da der Karbonatabbau im Wasser bei Stromschnellen im Vergleich zu Seewasser mehr als zehnmal schneller erfolgt, bilden sich dort Tuffsteinbarrieren, die bis zu sieben Meter tiefe Seen entstehen lassen, heißt es auf der Website der Höhle.

Um die Höhle und ihren empfindlichen natürlichen Lebensraum so gut wie möglich zu schützen, hat der Höhlenverwaltungsverein die Besucherzahlen stark beschränkt.

Geduld wird mit weiteren Schätzen belohnt

Besucher erhalten Gummistiefel und Taschenlampen. Wer sich für die kürzeste Tour entscheidet, die etwas mehr als eine Stunde dauert, sieht ungefähr ein Fünftel der Höhle. Führer führen sie durch den trockenen Teil der Höhle und machen eine kurze Bootsfahrt auf dem ersten der Seenreihe.

In diesem ersten Teil der Höhle gebe es nicht viele Stalagmiten und Stalaktiten, weiter hinten sei die Höhle jedoch viel reicher an verschiedenen Kalksteinformationen, sagt Gašper Modic, der Vorsitzende des Vereins, der die Höhle verwaltet.

Im Juli und August werden täglich vier bis fünf solcher Kurzführungen für Gruppen von bis zu 20 Personen angeboten. In den meisten anderen Zeiten sind die Besuche auf ein oder zwei pro Tag beschränkt.

Nur 1.000 Besucher pro Jahr können an einer vierstündigen Tour teilnehmen, die 13 Seen umfasst. Um die entlegensten Teile der Höhle zu sehen, kann man eine siebenstündige Tour buchen, die jedoch nur für maximal 100 Besucher pro Jahr verfügbar ist.

„Der Hauptgrund für die Einschränkungen sind die Sinterbarrieren, die der Fluss geschaffen hat, denn wir wollen nicht, dass Besucher diese Barrieren zerstören, wenn sie sie zu Fuß überqueren“, erklärte Modic gegenüber der slowenischen Presseagentur.

Vierstündige Touren sind für Wochentagsbesuche drei bis vier Monate im Voraus ausgebucht, für Wochenendtouren etwa ein halbes Jahr. Die siebenstündige Reise muss mindestens anderthalb bis zwei Jahre im Voraus gebucht werden. Modic weist darauf hin, dass die Wartezeiten durch die Covid-19-Pandemie länger geworden sind.

Knochen von Höhlenbären

Die Höhle ist auch für ihre Höhlenbärenüberreste bekannt. Aufgrund der großen Menge an Knochen ist es möglich, dass die Höhle seit Zehntausenden von Jahren von Bären bewohnt wird. Davon zeugen auch die zahlreichen Bärenspuren an den Felswänden.

Die Bären, die die Höhle bewohnten, starben vor etwa 25.000 Jahren aus. Es waren sehr große Tiere, wie der Schädel eines von ihnen zeigt, der in der Höhle unter einer Glasvitrine ausgestellt ist.

„In der Križna-Höhle wurde der größte Bärenschädel der Welt gefunden, 56 Zentimeter lang. Der Bär soll 1.500 Kilogramm gewogen haben, obwohl er Vegetarier war“, sagt Modic.

Die ersten bekannten Besucher der Höhle waren Menschen aus der Metallzeit. Archäologen haben im Eingangsbereich viele antike Keramiken gefunden, von denen die ältesten fast 5.000 Jahre alt sind. Die Höhle wurde nie von Menschen bewohnt, sondern diente hauptsächlich als Unterschlupf.

Die ältesten Signaturen an den Höhlenwänden beweisen, dass die Höhle bereits seit 1557 besucht wurde. In den folgenden Jahrhunderten besuchten die Einheimischen die Križna-Höhle nur selten. Meistens besuchten sie den Eingangsbereich der Höhle und die meisten wagten sich nicht einmal bis zum ersten See.

Erst im Jahr 1926 wurde die Höhle von einem Lehrer einer weiterführenden Schule aus Ljubljana mit seinen Schülern auf eine Exkursion dorthin erkundet. Seit 1952 gibt es Führungen für Besucher, seit 1998 werden sie vom Verein der Fans der Križna-Höhle organisiert.

Der Präsident sagt, die Höhle sei sehr sicher für Besucher. Bei starkem Regen kann der Wasserstand beträchtlich ansteigen, 2014 stieg er um bis zu 15 Meter, aber der Anstieg erfolgt langsam, mit einer Verzögerung von einem Tag.

Für weitere Einzelheiten und Buchungen klicken Sie hier .

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: notranjaska
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenischer Strand gehört zu den besten der Welt

Ein kleiner Steinstrand an der slowenischen Küste wurde von Big 7 Travel, einer globalen W…