Home Politik Ex-Yu-Länder veranstalten erneut gemeinsame Ausstellung in Auschwitz

Ex-Yu-Länder veranstalten erneut gemeinsame Ausstellung in Auschwitz

4 min gelesen
0
0
149

Nach jahrelangen Verhandlungen haben Slowenien und andere Länder des

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

ehemaligen Jugoslawiens im UNESCO-Hauptquartier in Paris eine Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet, um ihre gemeinsame Ausstellung im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau zum Gedenken an die Opfer aus der Region, die dabei ums Leben kamen oder gelitten haben, erneut zu veranstalten Lager.

„Diese historische Vereinbarung füllt die Lücke, die fehlende Erinnerung an genau dem Ort, an dem diese Schrecken stattfanden“, sagte Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO, bei der Unterzeichnung am 25. Januar.

Sloweniens Kulturministerin Asta Vrečko betonte, wie wichtig es sei, „die Erinnerung an alle Getöteten und an das Leid der Slowenen und Angehörigen anderer Nationen des ehemaligen Jugoslawien wachzuhalten, die allein aufgrund ihrer Nationalität oder politischen Überzeugung interniert wurden und unvorstellbare Schrecken erlebten“.

Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung verpflichteten sich die sechs Länder, die gemeinsame Ausstellung an einem authentischen Ort der Erinnerung zu veranstalten und mitzufinanzieren, der viele persönliche Geschichten erzählt, Teil der Familiengeschichten und des kollektiven Gedächtnisses bleibt und viele wichtige, aktuelle und aktuelle Botschaften trägt in der Zukunft.

Nach 14-jährigen Verhandlungen wurde die Vereinbarung zur Erneuerung der Ausstellung im Block 17 des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau von Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien unterzeichnet.

Die laufende Renovierung von Block 17 wird auch die Einrichtung einer gemeinsamen Dauerausstellung zum Holocaust im ehemaligen Jugoslawien umfassen, wo etwa 66.000 der 80.000 Juden im Zweiten Weltkrieg getötet wurden, berichtete die französische Presseagentur AFP.

Fast 20.000 Jugoslawen wurden in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert, darunter mehr als 2.300 Slowenen, von denen mehr als die Hälfte dort starben.

Den Block 17 als Ausstellungsort teilen sich die Länder mit Österreich, das 2019 mit der Sanierung begonnen hat, deren Kosten sich die sieben Länder teilen. Im Jahr 2021 eröffnete Österreich im Erdgeschoss eine neue Dauerausstellung.

Im Rahmen der Vereinbarung ist Slowenien verpflichtet, 16 % aller Ausgaben zu übernehmen. Die Renovierung von Block 17 wurde auf 1 Million Euro geschätzt, und der gleiche Preis wurde für das Projekt zur Wiederbelebung der Gemeinschaftsausstellung festgelegt. Zukünftige Wartungskosten werden in separaten bilateralen Vereinbarungen mit dem Museum abgedeckt.

Letztes Jahr haben Experten des Slowenischen Museums für Zeitgeschichte und des Zentrums für jüdisches Kulturerbe – Mariborer Synagoge Vorschläge zur Ergänzung des Konzepts des slowenischen Teils der Ausstellung ausgearbeitet.

Die ursprüngliche Ausstellung wurde 1963 eröffnet und ihr Veranstaltungsort im ersten Stock von Block 17 in Auschwitz I, dem Stammlager, war als Jugoslawischer Pavillon bekannt. Der Veranstaltungsort wurde 2009 geschlossen, die Ausstellung selbst war jedoch schon früher für die Öffentlichkeit geschlossen.

Der Internationale Holocaust-Gedenktag am 27. Januar markiert den 79. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Redaktion Politik
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…