Home Politik Slowenische Presseagentur vor der Insolvenz, da die Regierung weiterhin die Finanzierung zurückhält

Slowenische Presseagentur vor der Insolvenz, da die Regierung weiterhin die Finanzierung zurückhält

5 min gelesen
0
0
90

Der Aufsichtsrat der slowenischen Presseagentur (STA) hat die Regierung aufgefordert, alle ausstehenden Verbindlichkeiten gegenüber der STA unverzüglich zu begleichen und ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Finanzierung des öffentlichen Dienstes der STA nachzukommen.

Der Aufsichtsrat stellte fest, dass die STA ihren öffentlichen Nachrichtendienst im Rahmen des STA-Gesetzes ohne Unterbrechung durchgeführt hat, sagte der Vorstandsvorsitzende Mladen Terčelj nach der Sitzung des Aufsichtsrats am Dienstag.

Aufgrund des Mangels an Haushaltsmitteln “wird das Unternehmen einige Wochen vor seinem 30-jährigen Jubiläum zahlungsunfähig und nicht in der Lage sein, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen”, sagte Terčelj.

Die Aufsichtsbehörden erörterten den Bericht des STA-Managements über die finanzielle Situation, mögliche Insolvenzszenarien und Vorschläge zur Bewältigung der Situation.

Der Board stellte fest, dass keiner der Vorschläge den Mangel an Haushaltsmitteln ausgleichen konnte. “Die letzte Maßnahme zur Verkleinerung würde bedeuten, dass der öffentliche Dienst nicht in dem durch das STA-Gesetz festgelegten Umfang erbracht werden kann. Gleichzeitig würde dies eine Verkleinerung des kommerziellen Dienstes bedeuten, der derzeit die einzige Finanzierungsquelle des Unternehmens darstellt.

Er betonte auch, dass der Staat im Rahmen des siebten Hilfspakets von Covid verpflichtet ist, die STA zu finanzieren, unabhängig davon, ob für dieses Jahr ein Vertrag über den öffentlichen Dienst unterzeichnet wurde.

“Die Regierung respektiert nicht ihr eigenes Gesetz, das im Parlament verabschiedet wurde. Ich persönlich denke auch, dass dies eine wichtige verfassungsrechtliche Frage ist, ob die Regierung ein Gesetz ignorieren oder sich über ein von der Nationalversammlung verabschiedetes Gesetz stellen darf”, sagte der Chief Supervisor .

Der Aufsichtsrat forderte die Regierung erneut auf, einen Vertrag für den öffentlichen Dienst im Jahr 2021 vorzulegen, wonach die STA ihn seit Dezember 2020 erwartet habe.

Die Aussetzung der Finanzierung des öffentlichen Dienstes der STA ohne nachgewiesenes Fehlverhalten sei inakzeptabel und verstoße gegen rechtsstaatliche Grundsätze, so Terčelj.

Die Aufsichtsbehörden bekräftigten außerdem, dass alle Dokumente und Informationen zum STA-Management der Regierung zur Verfügung stehen, die die Rechte des alleinigen Gründers und Anteilseigners der Agentur ausübt.

Der STA-Direktor Bojan Veselinovič wurde daher vom Aufsichtsrat aufgefordert, den Premierminister und die Minister der Regierung als Vertreter des Gründers aufzufordern, das Government Communication Office (UKOM) oder eine andere Regierungsstelle zu ermächtigen, falls er die relevanten Informationen erhalten möchte.

Veselinovič hat dies bereits getan, indem er einen Brief an den Premierminister gerichtet und ihn aufgefordert hat, eine solche Genehmigung zu erteilen, damit das STA-Management Zugang zu allen erforderlichen Dokumenten im Einklang mit dem Gesetz gewähren kann. Eine Kopie des Briefes wurde auch an andere Minister und Medien geschickt.

In Bezug auf den Vorschlag der Regierung, dass die Aufsichtsbehörden Veselinovič entlassen, sagte Terčelj, dass sie keine formelle Benachrichtigung von der Regierung erhalten hätten. Der Board könne dies erst erörtern, nachdem er die Entscheidungen und einen begleitenden Bericht über die Umsetzung der STA-bezogenen gesetzlichen Bestimmungen erhalten habe, sagte er.

UKOM hat die Finanzierung des öffentlichen Dienstes der STA ausgesetzt, da die Parteien keinen Vertrag für dieses Jahr unterzeichnet haben und Veselinovič keine Dokumente zur Verfügung gestellt hat.

Redaktion Politik/TSN
Bild: STA
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Eröffnung des Bankenmuseums in Ljubljana

Bankarium, das Museum des slowenischen Bankwesens, wurde in Ljubljana eröffnet und wird am…