Home Touristik Wie wird die Touristensaison in Coronazeiten aussehen?

Wie wird die Touristensaison in Coronazeiten aussehen?

8 min gelesen
0
0
117

Welche Art von Touristensaison erwartet uns oder können wir wie gewohnt über Nacht in den Urlaub fahren? 

Es wird wahrscheinlich etwas schwieriger, viele Länder bereiten sich bereits vor. Impfpässe sind also die Lösung. Was ist mit Tests, was ist mit Patienten? Es gibt viele Fragen, aber nur einen Wunsch – sich einen lang erwarteten Urlaub ohne zu viele Opfer leisten zu können.

Derzeit wird keine größere Lockerung der Maßnahmen erwartet, aber Wirtschaftsminister Zdravko Počivalšek sagte, dass nach der Eröffnung der Terrassen mit Bars im Südosten und in der Region Posavje die Öffnung fortgesetzt werden sollte. Es wird geschätzt, dass sich die epidemiologische Situation seit der Eröffnung in diesen Regionen nicht verschlechtert hat und dass die drei Regionen jetzt mehr oder weniger gelb sind. Die Neuheit, die Počivalšek ebenfalls vorschlagen wird, ist die begrenzte Öffnung der Unterbringungskapazitäten.

Die diesjährige Sommertourismus-Saison in Slowenien wird voraussichtlich ähnlich wie im Vorjahr sein. Die Zahlen könnten geringfügig höher sein als im Sommer 2020, sagte Maja Pak, Direktorin des slowenischen Tourismusverbandes, bei der heutigen Online-Veranstaltung. Sie betonte, dass vieles vom epidemiologischen Bild abhängen würde.

Der slowenische Tourismusverband (STO) erwartet eine langfristige Erholung der Tourismusbranche, sagte STO-Direktorin Maja Pak auf einer Online-Pressekonferenz von Tourismusorganisationen aus drei Ländern – Slowenien, Österreich-Kärnten und Friaul-Julisch Venetien . Es wird nicht erwartet, dass der slowenische Tourismus von 2019 bis 2023 oder später die Zahlen erreicht.

Prognosen für diesen Sommer sind ungewiss. “Wir alle wissen, dass die Nachfrage nach Touristen von mehreren Faktoren abhängen wird, insbesondere von der epidemiologischen Situation”, erinnert sich Pakova. Die WTO erwartet ähnliche Zahlen wie in der letzten Saison, aber eine leichte Verstärkung ist möglich.

Die Direktoren der Tourismusorganisation Österreichs in Kärnten sind ähnlich Weise sagten Christian Kresse, und der Direktor der Tourismusorganisation von Friaul-Venezia, Giulia Lucio Gomiero , dass die diesjährige Hauptsommer- Touristensaison in diesen Regionen ähnlich wie im letzten Jahr sein wird, möglicherweise mit weniger Wachstum. Es wird erwartet, dass sie ihre Aktivitäten im April oder Mai wieder aufnehmen.

Alle Redner betonten die Bedeutung klarer und einheitlicher Bedingungen für den Grenzübertritt innerhalb der EU. Sie unterstützten auch die Initiative der Europäischen Kommission, ein europäisches digitales Zertifikat für die Impfung gegen Covid-19 zu erstellen.

“Wir unterstützen eine schnelle, koordinierte und nicht diskriminierende Lösung, die von moderner Technologie unterstützt wird”, sagte Pakova. Die Idee der Europäischen Kommission, zu der diejenigen gehören würden, die gegen Covid-19 geimpft sind, die sich bereits von der Krankheit erholt haben oder den Test bestanden haben, könnte ihrer Meinung nach die Touristenströme erleichtern und sie sicherer machen.

Kresse betrachtete einen digitalen Pass für Covid-19-Impfungen als „absolut notwendige“ Lösung. Auf diese Weise können Länder Daten über geimpfte, kranke und getestete Personen austauschen und den Touristen folglich „maximale Freiheit“ beim Besuch von Restaurants und anderen Attraktionen bieten, sagte er.

Gemeinsame Projekte der drei Länder

Vertreter aller drei Tourismusorganisationen haben heute die hervorragenden Beispiele dreigliedriger Zusammenarbeit hervorgehoben. Darunter befindet sich der Fernwanderweg Alpe Adria Trail, der drei Länder auf 750 Kilometern zu einem Erlebnis vereint. Im Jahr 2019, vor dem Ausbruch von covid-19, wurden 20.000 Wanderer registriert, wodurch 100.000 Übernachtungen entstanden. Ebenfalls üblich ist das Alpe Adria Golf-Projekt, das 20 Golfplätze in drei Ländern zusammenbringt. Last but not least entwickeln die drei Länder auch ein gemeinsames gastronomisches Angebot.

Während der Erholung nach Covid-19 werden touristische Erlebnisse in der Natur, die entlang der Grenze äußerst reich ist, noch wichtiger sein, sind die Gesprächspartner überzeugt. Österreichische Reiseziele haben vor drei Wochen eine Umfrage auf dem heimischen und deutschen Markt durchgeführt, die ergab, dass der größte Wunsch nach einem zukünftigen Urlaub ein Urlaub in der Natur ist.

„Wandern, Touren und Mountainbiken, Fahrradparks, Schwimmen und vor allem die lokale Gastronomie beim Sightseeing genießen“, hob Kresse einige Beispiele für zukünftige Tourismusprodukte hervor. “Kärnten wird alle diesjährigen Angebote im Zusammenhang mit vielen Outdoor-Aktivitäten und gastronomischen Erlebnissen haben” , sagte er.

Slowenien spielt auch ähnliche Karten. Pakova erinnerte daran, dass das Land in diesem Jahr die europäische Hauptstadt der Gastronomie ist. Die Gastronomie ist in den laufenden zwei Jahren auch das zentrale Werbethema des slowenischen Tourismus, gefolgt vom Thema Naturerlebnisse.

Redaktion Tourismus
Bild: Miro Majcen
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Eröffnung des Bankenmuseums in Ljubljana

Bankarium, das Museum des slowenischen Bankwesens, wurde in Ljubljana eröffnet und wird am…