Home Breaking News Slowenien verbietet Silvesterfeiern im Freien, neue Einschränkungen für Veranstaltungen

Slowenien verbietet Silvesterfeiern im Freien, neue Einschränkungen für Veranstaltungen

4 min gelesen
0
0
210

Die Regierung hat neue Beschränkungen für Versammlungen eingeführt und die Gültigkeit von Tests reduziert, aber auch den Weg für Silvesterfeiern für diejenigen geebnet, die unabhängig vom Impfstatus getestet werden.

Laut einer am Donnerstag verabschiedeten Verordnung, die am Freitag in Kraft treten soll, finden an Silvester keine Feierlichkeiten im Freien statt.

Partys sind jedoch in Innenräumen erlaubt, da die Ausgangssperre für Bars nur für diese Nacht aufgehoben wurde. Alle Gäste, auch Rekonvaleszente und Geimpfte, müssen einen Test vorlegen, der nicht älter als zwölf Stunden ist.

Für Gäste, die nicht zuvor getestet wurden, müssen in Innenräumen wie Bars oder Restaurants sofort bei der Ankunft Antigen-Schnelltests durchgeführt werden.

Die Regierung sagt, es sei schwieriger, die Einhaltung bei Feiern im Freien zu kontrollieren als bei Partys in Innenräumen. “Da sich die Omicron-Variante verbreitet, können wir uns keine erhöhten Risiken für die Gesundheit der Menschen leisten”, sagte Polona Rifelj, Staatssekretärin im Büro des Premierministers.

An Weihnachten und Silvester sind private Zusammenkünfte von Mitgliedern von nicht mehr als drei Haushalten erlaubt. Allen Gästen über sechs Jahren wird ein Test empfohlen.

Neue Beschränkungen über die Silvesterfeier hinaus beinhalten eine kürzere Gültigkeit von Tests. PCR-Tests sind 48 Stunden und Antigen-Schnelltests 24 Stunden gültig, von 72 bzw. 48 Stunden.

Die Teilnehmerzahl bei Kultur- und Sportveranstaltungen wird auf 750 begrenzt. Ein Covid-Pass und eine Gesichtsmaske bleiben für alle Besucher obligatorisch, sagte Regierungssprecherin Maja Bratuša.

Inzwischen ist die Grenze von einem Kunden pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche für alle Shops bereits heute in Kraft getreten, da der Weihnachtseinkaufsbummel seinen Höhepunkt erreicht.

Die Regierung hat auch die Teilrückerstattung des Einkommens für Arbeitnehmer verlängert, die aufgrund höherer Gewalt, beispielsweise bei der Kinderbetreuung, unter Quarantäne gestellt wurden oder von der Arbeit abwesend waren. Die Maßnahme wurde für den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2021 in Kraft gesetzt und wird nun bis Ende Februar 2022 verlängert.

„Mit dieser Maßnahme helfen wir den am stärksten gefährdeten Teilen der Wirtschaft wie Selbstständigen, Genossenschaftsgründern und Landwirten“, sagte Polona Rifelj. Die Erstattungen reichen von 250 Euro für 10 Tage Abwesenheit bis 750 Euro für den ganzen Monat.

Redaktion Breaking News
Bild: Hoteli Bernardin
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Elan nimmt die Produktion von Fahrrädern wieder auf

Der Sportartikelhersteller Elan feiert nach 15 Jahren ein Comeback auf dem Fahrradmarkt un…