Home Politik Slowenen verlieren das Vertrauen in politische Institutionen

Slowenen verlieren das Vertrauen in politische Institutionen

4 min gelesen
0
0
421

Die Slowenen verlieren das Vertrauen in die meisten politischen Institutionen. Eine von der Agentur Valicon durchgeführte Umfrage ergab, dass der Premierminister seit März das größte Vertrauen verloren hat.

Die am 9. November veröffentlichte Umfrage ergab, dass der Katastrophenschutz die vertrauenswürdigste

Trüffel to go, der Istrien Krimi!

Institution ist, während Feuerwehrleute nach wie vor der vertrauenswürdigste Beruf sind.

Auf einer Skala von -100 bis 100 verbesserten sich die Feuerwehrleute um 5 Punkte auf +94, was das höchste jemals gemessene Ergebnis darstellt. Die Sanitäter landeten mit einem Plus von 6 Punkten auf 91 auf dem zweiten Platz.

Mittlerweile erreichte der Katastrophenschutz 61 Punkte und löste damit zum ersten Mal seit Beginn der Umfrage des slowenischen Spiegels im Jahr 2012 kleine slowenische Unternehmen (57 Punkte) als vertrauenswürdigste Institution ab.

Das Ergebnis sei nicht überraschend, da der Katastrophenschutz während und nach den Überschwemmungen im August eine wichtige Rolle gespielt habe, stellte Valicon fest. Das Gleiche gilt für Feuerwehrleute.

Weitere Institutionen mit einem positiven Wert, was bedeutet, dass ihnen mehr Vertrauen als Misstrauen gegenübersteht, sind der Arbeitgeber des Befragten (38), die Armee (28), die Polizei (21), große slowenische Unternehmen (14), das Bildungssystem (11) und das Internet Geschäfte.

Wenn es um Institutionen geht, ist das öffentliche Misstrauen gegenüber Social-Media-Beiträgen mit -74 am größten.

Die Slowenen sind aber auch misstrauisch gegenüber Oppositionsparteien (-55), den Medien (-54) und der Nationalversammlung (-54) sowie gegenüber Koalitionsparteien, der Kirche und der Regierung, die alle -50 Punkte erhielten.

Im Vergleich zur vorherigen Umfrage im März ist das Vertrauen in den Premierminister am stärksten gesunken und sank um 17 Punkte auf -42.

Der Präsident der Nationalversammlung und der Präsident des Landes verloren beide 13 Punkte und erzielten -37 bzw. -20.

Das geringste Vertrauen in diese Ämter wurde während der Regierung Janez Janša (2020-22) gemessen, mit -64 für den Premierminister, -51 für den Präsidenten der Nationalversammlung und -39 für den Präsidenten des Landes.

Den größten Vertrauenszuwachs verzeichnete diesmal der nationale Sender RTV Slovenija, der um 18 Punkte auf -28 zulegte.

Politiker insgesamt sind mit -82 die am wenigsten vertrauenswürdige Berufsgruppe, ein Rückgang um einen Punkt.

Ihnen folgen Minister (die 9 Punkte auf -63 verloren haben), andere öffentliche Amtsträger (die 6 Punkte auf -47 verloren haben), Priester (die 12 Punkte auf -40 zugelegt haben) und Gewerkschafter (die 4 Punkte auf -40 zugelegt haben). ).

Am meisten Vertrauen verloren Minister, andere Amtsträger und Rechtsanwälte (-5 bis -27), während Priester, Ärzte (46) und Fernsehmoderatoren (-15) den höchsten Anstieg verzeichneten, da das Vertrauen in sie um 12 Punkte stieg.

Valicon führte die Online-Umfrage im Oktober unter 1.064 Erwachsenen durch.

Redaktion Politik
Bild: fr.de
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwickl…