Home Land und Leute Kultur Jüdisches Zentrum in Ljubljana mit Hakenkreuz verunstaltet

Jüdisches Zentrum in Ljubljana mit Hakenkreuz verunstaltet

6 min gelesen
0
0
678

Am 16. November wurde das Jüdische Kulturzentrum in Ljubljana mit einem schwarzen Hakenkreuz zerstört aufgefunden. Dies ist der erste Vorfall dieser Art seit der Eskalation des Israel-Hamas-Konflikts am 7. Oktober. Der Vorfall wurde allgemein verurteilt.

Das Zentrum beherbergt außerdem ein Holocaust-Museum, ein Jüdisches Museum und eine Synagoge. Derzeit ist

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

dort im Rahmen des Festivals „ Haus der Toleranz“ eine Ausstellung über Ana Frank zu sehen .

„Niemals in unseren schlimmsten Albträumen hätten wir uns vorstellen können, dass wir jemals ein frisch gestrichenes Hakenkreuz in einer der friedlichsten Städte Europas sehen würden“, schrieb Robert Baruh Waltl, Leiter der Liberalen Jüdischen Gemeinde Sloweniens und Direktor des Zentrums, als Antwort .

Während die Mission des Zentrums und der angeschlossenen Institutionen darin besteht, sicherzustellen, dass es nie wieder zu Angriffen auf Juden kommt, „haben wir gerade einen sehr wichtigen Beweis dafür erhalten, dass es wieder passiert“, fügte er hinzu.

Waltl stellte fest, dass über 90.000 slowenische Bürger, darunter fast 600 Juden, von den Nazis und Faschisten ermordet wurden, und sagte: „Dies ist ein Angriff auf uns alle, die wir im Wohlstand der freien Welt leben.“

Er rief zum Widerstand gegen Hass und Fanatismus in Slowenien auf und sagte: „Das ist nicht der Nahe Osten – Israel oder Palästina. Das ist unser Staat. Das ist Slowenien“ und forderte die Menschen auf, massenhaft an dem laufenden Festival der Toleranz teilzunehmen.

Weitverbreitete Verurteilung

Das hasserfüllte Graffiti an der Tür des jüdischen Zentrums stieß auf breite Verurteilung, unter anderem bei den Außen- und Innenministern, der slowenischen Delegation der International Holocaust Remembrance Alliance und der deutschen Botschaft.

„Hasssymbole sind keine freie Meinungsäußerung und sie stärken nicht die Demokratie. Hassrede ist äußerst schädlich für die Menschenwürde. Es ist unsere Pflicht, Hassrede aufs Schärfste zu verurteilen und unablässig dagegen anzukämpfen“, schrieb Außenministerin Tanja Fajon.

Während die polizeiliche Untersuchung des Vorfalls läuft, wurden vom Nachrichtenportal RTV Slovenija veröffentlichte Fotos, auf denen zu sehen ist, dass das Hakenkreuz und der Davidstern mit einem Gleichheitszeichen dazwischen bereits von der Tür des jüdischen Zentrums entfernt wurden.

Innenminister Boštjan Poklukar verurteilte den Vorfall aufs Schärfste und „Anstiftung zu Hass und Intoleranz gegenüber der jüdischen Gemeinde in Slowenien“.

Er sei davon überzeugt, dass der Täter so schnell wie möglich gefunden werde, und sagte, dass die Polizeipräsenz rund um jüdische Friedhöfe und Synagogen unmittelbar nach Ausbruch des Krieges im Nahen Osten verstärkt worden sei, um solche Vorfälle zu verhindern.

Der deutsche Botschafter in Slowenien, Adrian Pollmann, schrieb, dass die Schändung des Gebäudes der jüdischen Gemeinde ihn „zutiefst abstößt und abstößt“ und betonte, dass nichts die Verwendung des Hakenkreuzes rechtfertige, das ein Symbol für die Zerstörung jüdischen Lebens sei.

„Was im Nahen Osten passiert, ist schrecklich. Viele unschuldige Menschen haben auf beiden Seiten ihr Leben verloren. Aber das hat nichts mit dem jüdischen Leben und der jüdischen Gemeinschaft in Slowenien zu tun“, sagte er.

Mitglieder des diplomatischen Korps versammelten sich vor der jüdischen Synagoge, um ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde in Slowenien auszudrücken.

Redaktion Kultur
Bild: detail
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…