Home Wirtschaft Das Kernkraftwerk Krško wieder ans Netz angeschlossen

Das Kernkraftwerk Krško wieder ans Netz angeschlossen

5 min gelesen
0
0
754

Mehr als einen Monat nach der Abschaltung wurde Sloweniens einziges Kernkraftwerk am späten 17. November wieder ans Netz angeschlossen, nachdem das Problem eines winzigen Rohrlecks im Primärsystem behoben worden war.

„Von der slowenischen Behörde für nukleare Sicherheit autorisierte Organisationen haben nach einer unabhängigen Kontrolle der Aktivitäten eine positive Stellungnahme zur Inbetriebnahme abgegeben“, gab das Kernkraftwerk Krško (NEK) bekannt, dass es am 18. November wieder ans Netz ging.

Es hieß, die Anlage sei zu 28 % ausgelastet und solle schrittweise erhöht werden.

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

 

Die Anlage, die sich in Krško nahe der Grenze zu Kroatien befindet und im gemeinsamen Besitz beider Länder ist, wurde am 6. Oktober vorsorglich geschlossen , nachdem im Sicherheitsgebäude ein Leck festgestellt wurde.

NEK sagte, das Leck stelle keine Gefahr für die nukleare Sicherheit dar und liege unter den Grenzwerten, entschied sich jedoch für die Abschaltung, um die Ursache des Lecks zu ermitteln und es zu reparieren.

Loch in der Größe eines Nadelstichs

Das Leck wurde an einer Schweißnaht in der Sicherheitsinjektionsleitung entdeckt, etwa einen Meter vom Reaktor entfernt, und drang durch ein Nadelloch von der Größe eines Nadelstichs.

NEK entschied sich für den kompletten Austausch des Rohrleitungssegments – von der Verbindung zum Reaktorbehälter bis zum ersten Ventil. Als langfristige Vorsichtsmaßnahme wurde auch die andere Systemleitung, die den zentralen Teil des Reaktors umgibt, vollständig ersetzt.

Letzte Woche wurden 121 Brennelemente aus dem Lager für abgebrannte Brennelemente in den Reaktorbehälter zurückgebracht, wo die Kernreaktion stattfindet.

Die Reparaturarbeiten wurden von Westinghouse durchgeführt, dem US-amerikanischen Unternehmen, das in den 1970er und 1980er Jahren, als die Anlage gebaut wurde, die ursprüngliche Technologie lieferte.

Sicherheit der Arbeitnehmer und der Umwelt gewährleistet

NEK teilte mit, dass bei der Veranstaltung und der Reparatur keine Radionuklide in die Umgebung gelangt seien.

Nach Erhalt eines Berichts von NEK teilte die Nuclear Safety Administration mit, dass die Reparatur der beschädigten Pipeline eine anspruchsvolle Aufgabe gewesen sei, aber kein Arbeiter eine Strahlungsdosis über den gesetzlichen Grenzwerten erhalten habe.

„Die gemessene Kollektivdosis aller Arbeiter war niedriger als die vor Beginn der Reparaturarbeiten geschätzte Dosis … Es wurden alle Schutzmaßnahmen für die Arbeiter getroffen und eine wirksame Dekontamination des Arbeitsbereichs und der Rohrleitungen durchgeführt.“

„Die Auswirkungen des ungeplanten Ausfalls auf die Umwelt und die Bevölkerung waren sehr gering und vergleichbar mit den Auswirkungen während des normalen Betriebs der Anlage“, erklärte die Nuclear Safety Administration am 15. November.

„Die gasförmigen Ableitungen in die Umwelt stiegen während des ungeplanten Ausfalls leicht an, die Werte waren jedoch immer noch mit denen bei regulären Ausfällen vergleichbar. Alle radioaktiven Ableitungen lagen deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten für NEK“, heißt es weiter.

NEK hat die demontierten Teile der Pipeline zur zerstörenden und metallografischen Untersuchung des Materials und der Schweißnähte in ein Heißzellenlabor ins Ausland geschickt. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analysen werde NEK bei Bedarf weitere technische Maßnahmen ergreifen, teilte die Verwaltung mit.

NEK wurde 1983 eingeführt. Seine Lebensdauer wurde um 20 Jahre bis 2043 verlängert.

Redaktion Wirtschaft
Bild: 5 minuten
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

Relax wurde am 6. Juni als erster slowenischer Reiseveranstalter an der Börse von Ljubljan…