Home Touristik Die Insel von Bled

Die Insel von Bled

4 min gelesen
0
0
51

Entdecken Sie die bezaubernde Insel, zählen Sie die Stufen und wünschen Sie sich etwas, während die Wunschglocke läutet.

Geschichte und Architektur

Bevor die Kirche auf der Insel errichtet wurde, gab es hier eine Kultstätte für die heidnische Gottheit des Lebens und der Fruchtbarkeit, Živa. Nach der Christianisierung im Jahr 745 wurde die altslawische Kultstätte von einer Kirche ersetzt, die Mariä Geburt gewidmet ist. Im Jahr 1465 wurde sie zu einer einschiffigen gotischen Kirche umgebaut. Eine Besonderheit der Kirche war der damals 52 Meter hohe freistehende Glockenturm aus porösem Gestein, das Buchweizenkorn (oder Heidenkorn) genannt wurde. Im Aussichtsturm befinden sich eine große und eine kleine Glocke, die auch heute noch läuten. Ihr heutiges barockes Aussehen erhielt die Kirche Mitte des 17. Jahrhunderts. Auf der Insel wurde auch eine Kapelle der hl. Mutter Gottes errichtet, um die Menschen zum Gebet anzuregen. Damals wurden die 99 Steinstufen gebaut, die weithin bekannt sind. Noch heute gilt der alte Brauch, dass der Bräutigam die Braut über alle 99 Stufen tragen muss, wenn das Paar in der Kirche auf der Insel getraut werden möchte.

Sehenswürdigkeiten

Kras Domaćica -orginal-, natürlich bei uns im Shop!

Das bekannteste Symbol der Insel ist Kirche der Muttergottes am See mit einer langen und wechselvollen Geschichte. Hinter dem üppigen Grün auf der Insel liegen jedoch mehrere interessante Gebäude verborgen, wie der Glockenturm, die Kaplanei und die Propstei, die kleine Einsiedelei und einige geheimnisvolle Legenden.

Die Wunschglocke ist bei den zahlreichen Besuchern des Heiligtums, die auf die Insel pilgern, sehr beliebt.  Wenn man sie läutet, empfiehlt man sich der Muttergottes und vertraut ihr im Vertrauen darauf erhört zu werden, seine Wünsche und Bitten an.

Unmittelbar an der Südseite der Stufen befindet sich die Mesnerei, in der einst der Mesner wohnte. Die Mesnerei und die Propstei werden heute durch ein Gebäude verbunden, das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert errichtet und im Jahr 2012 Potičnica genannt wurde, also Potitzenherstellung.

Am Nordufer liegt noch eine Quelle verborgen, die in den See mündet, wo sich seit dem 1888 die Steinkapelle der Muttergottes von Lourdes befindet.

Redaktion Tourismus
Bild: Turizem Bled
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Die Reichen werden in Slowenien immer reicher

Die 100 reichsten Slowenen sind zusammen 7,1 Milliarden Euro wert, ein Rekordwert und fast…