Home Touristik Die slowenische Tourismusbranche legt einen neuen Plan vor

Die slowenische Tourismusbranche legt einen neuen Plan vor

4 min gelesen
0
0
471

Da sich die slowenische Tourismusbranche noch nicht von der Covid-Pandemie erholt hat, während sie erwartet, auch vom Krieg in der Ukraine getroffen zu werden, schlagen ihre Vertreter eine Reihe von 15 Maßnahmen vor, die die Regierung sofort ergreifen sollte, um am stärksten zu helfen betroffene Unternehmen. Sie argumentieren, die Lage sei „sehr ernst“.

Die Tourismus- und Gastgewerbekammer und 15 Tourismusverbände argumentieren in einer Erklärung vom Dienstag, dass die epidemiologische Situation im Land trotz der Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen in

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Slowenien nicht gut ist, was die Tourismusbranche auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig macht.

Verschärft wird die Situation durch den Krieg in der Ukraine, den die Kammer so schnell wie möglich beenden möchte.

Im Jahr 2021 generierten ukrainische und russische Touristen 101.300 Übernachtungen in Slowenien, während Tourismusunternehmen von März bis Mai einen Rückgang von 30 % und von Juni bis August einen Rückgang von bis zu 25 % erwarten.

„In einigen Destinationen, die sich in den letzten Jahren auf diese beiden Märkte konzentriert haben, wird der Verlust 50 Prozent betragen“, zitiert die Kammer Ergebnisse einer Umfrage unter Tourismusunternehmen.

Die Erholung der beiden Marken wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern, der Krieg hat Touristen in anderen Ländern bei Reiseplänen vorsichtiger gemacht, und die Branche wird weiter von steigenden Preisen für Energie, Waren und Dienstleistungen in ganz Europa beeinträchtigt.

Die Kammer schlägt daher einen einmaligen Bonus für den Tourismus vor und stellt fest, dass die Maßnahme im März 2021 in einen Entwurf eines Coronavirus-Notfallgesetzes aufgenommen wurde.

Die Regierung sollte auch die Kurzarbeitsregelung unverzüglich wieder einführen; Das Arbeitsministerium arbeite laut Kammer an einer systemischen Maßnahme, die bis Ende des Jahres fertig sein soll, was für die Branche viel zu spät sei.

Die Kammer schlägt außerdem vor, den Zeitraum zu verlängern, in dem Unternehmen, die in der Corona-Krise besser abgeschnitten haben als ursprünglich angenommen, staatliche Beihilfen zurückzahlen müssen.

Der Vorschlag enthält auch mehrere Maßnahmen zur Personaleinstellung, während die Kammer eine Ausschreibung zur Subventionierung von Fluggesellschaften für Flüge zum Flughafen Ljubljana begrüßt.

„Weitere Verzögerungen bei der Annahme dieser dringenden Maßnahmen werden dazu führen, dass Länder mit unternehmensfreundlicheren Praktiken (Österreich, Tschechische Republik, Italien) uns weiter übertreffen und uns an den Rand des touristischen Europas drängen“, heißt es in der Erklärung.

Redaktion Tourismus
Bild: hike+bike
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

DIE GESCHICHTE DER STADT PTUJ

Eine Backsteinchronik an der Wegkreuzung, die das sonnige Italien mit den Weiten der Panno…