Home Land und Leute Kultur DIE GESCHICHTE DER STADT PTUJ

DIE GESCHICHTE DER STADT PTUJ

8 min gelesen
0
0
195

Eine Backsteinchronik an der Wegkreuzung, die das sonnige Italien mit den Weiten der Pannonischen Tiefebene und die Alpentäler mit den Weiten des Balkans verband – beginnt ihr erstes Kapitel in der Antike der Jungsteinzeit.

Schon bei seiner Entstehung war es aufgrund seiner wichtigen Lage dazu bestimmt, immer wieder in historische

Reiseführer Slowenien DVD inkl. Landkarte

Ereignisse von europäischer Bedeutung verwickelt zu werden. Dieses Schicksal bescherte Ptuj, ansonsten unsere malerischste Stadt im Landesinneren, auch das reichste Erbe der Vergangenheit. Durch natürliche Faktoren entstand eine verkehrstechnisch, strategisch und wirtschaftlich bedeutende Siedlung, die sowohl auf dem Gebiet der Politik und Verwaltung als auch auf dem Gebiet der Kunst und Kultur eine bemerkenswerte historische Rolle spielte. In der späten Eisenzeit siedelten in diesem Gebiet die Kelten, Mitschöpfer des späteren Nori-Reiches, die das Siedlungsgebiet nach und nach städtisch organisierten. Doch kurz nach Beginn des letzten Jahrhunderts v. Chr. begannen römische politische und wirtschaftliche Einflüsse in ihre entstehende Staatsbildung einzudringen, die ca. l. 15 v. Chr nein. wurde zu einer mehr oder weniger friedlich auftretenden Band.

Am Übergang über die schiffbare Drau entstand auch das römische Poetovion. Von Kaiser Augustus bis Trajan breitete sich am rechten Ufer der Drau ein Legionslager aus. Militärputsch in Poetoviona l. 69, von Tacitus erwähnt, hatte fatale Auswirkungen auf die Rolle und Bedeutung der Stadt und auf ihre weitere wirtschaftliche Entwicklung.

Die selbstverwaltete Einheit mit dem offiziellen Namen Colonia Ulpia Traiana Poetovio wurde nach dem Abzug der Legionen zu Beginn des 2. Jahrhunderts gegründet. Das Zentrum der zivilen Siedlung mit vielen luxuriösen Villen in der Nähe lag unterhalb des Burgbergs. Poetoviona erreichte seine größte Blüte im 2. und 3. Jahrhundert, als es zu einer großen Provinzstadt mit vier Stadtvierteln und wichtigen staatlichen Verwaltungsämtern wurde; darunter war die Zollverwaltung. Zu diesem Zeitpunkt sollte die Stadt ca. zählen. 40.000 Einwohner. Die italische Bevölkerung, romanisierte keltische Ureinwohner, Kaufleute aus den östlichen und westlichen Provinzen, Beamte und Sklaven aus dem griechischsprachigen Osten brachten unterschiedliche Bräuche, Kulturen und Überzeugungen mit und schufen ein buntes ethnisches und religiöses Bild der Stadt.

Die spätrömische Zeit mit Völkerwanderungen hinterließ hier bedeutende materielle Zeugnisse von Veränderungen der Siedlungs- und Geisteskultur und der Präsenz neuer Völker vor Ort. Die Stätten von Ptuj sind besonders wichtig für die altslawische und frühslowenische Kultur. Am Ende des 8. Jahrhunderts. Podravje und damit Ptuj wurden Teil des fränkischen Staates und die Siedlung erwachte wieder zum Leben. Zwischen l. In den Jahren 840 und 874 gehörte es zu den niederpannonischen Grenzgrafschaften Pribina und Kocl und ging dann nach und nach in den Immunitätsbesitz des Erzbistums Salzburg über.

Die mittelalterliche Stadt entwickelte sich unter dem Burgberg, zwischen den Dominikaner- und Minoritenklöstern und der Drau. Im Mittelalter war Ptuj ein wichtiges Handels- und Handwerkszentrum mit Messeprivilegien und Messehöfen. Die Stadt Ptuj hat zwei mittelalterliche Stadtstatuten bewahrt, die erste von l. 1376 und ein weiteres aus l. 1513. Beide gelten als die einzigen mittelalterlichen Urkunden dieser Art aus dem kontinentalen Teil des heutigen Slowenien.

Bürger – Handwerker und Kaufleute stärkten die Wirtschaftskraft der Stadt, die jedoch das neuzeitliche Ptuj aufgrund der Entwicklung der territorialen und politischen Verhältnisse im Land verlor. Dank ihrer wichtigen strategischen Lage vermied die Stadt diesmal jedoch eine tiefere Krise, indem sie eine wichtige Verteidigungsfunktion von regionaler Bedeutung gegen türkische Einfälle übernahm. Wegen dieser Rolle, l. 1556 wurde Ptuj zur Fürstenstadt.

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde Ptuj durch Kriege, Epidemien und Naturkatastrophen zerstört. Die Stadt befand sich am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Es war von wichtigen Durchgangsstraßen abgeschnitten. Die Stadt wurde von der Handelsstraße Wien – Triest und der Südbahn umgangen, so war es im 19. Jahrhundert. nahm zunehmend das Bild einer ländlichen Stadt an, die von der Landwirtschaft, dem örtlichen Handel und Handwerk sowie der Floßfahrt auf der Drau lebte.

Auch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts behielt Ptuj den Charakter einer Provinzstadt. Im Königreich Jugoslawien war die Stadt nur das Verwaltungszentrum eines Bauernbezirks. Die ersten Jahre nach II. St. Der Krieg in der Stadt war geprägt von Renovierungen und dem Bau neuer Industrieanlagen. Die Landwirtschaft und die damit verbundene Verarbeitungs- und Lebensmittelindustrie spielten seit jeher eine wichtige Rolle in der Wirtschaft der Stadt.

Heute ist Ptuj ein wichtiges Verwaltungs-, Verkehrs-, Wirtschafts-, Handels-, Kultur-, Bildungs- und Gesundheitszentrum von Spodnje Podravje. Es ist auch ein Touristenort mit einem Thermalangebot, mit den meistbesuchten Museumssammlungen in Slowenien, einem malerischen mittelalterlichen Stadtzentrum, einer lebhaften Karnevalstradition, einem der größten ethnografischen Festivals in diesem Teil Europas – Kurentovanje, mit mehr als 770 Jahre Tradition der Weinkultur und mit reichhaltigen und abwechslungsreichen Kultur- und Festveranstaltungen.
Redaktion Kultur
Bild: Die Weltenbummler
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenisches und ungarisches Stromnetz verbunden

Die nationalen Stromnetze von Slowenien und Kroatien sind jetzt angeschlossen, nachdem ein…