Home Land und Leute Kultur Das Opernhaus von Ljubljana verbietet dem Direktor, die Flaggen in Blau und Gelb zu ändern

Das Opernhaus von Ljubljana verbietet dem Direktor, die Flaggen in Blau und Gelb zu ändern

4 min gelesen
0
0
360

Der belgische Regisseur Frank Van Laecke hat bekannt gegeben, dass ihm die Leitung des Opernhauses

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

von Ljubljana verboten hat, in seiner am Donnerstag uraufgeführten Faust-Inszenierung ukrainische Fähnchen zu zeigen.

Nach der Premiere betrat Van Laecke die Bühne, um dem an der Produktion beteiligten Team und allen zu danken, mit denen er in den letzten sechs Jahren bei seinen fünf Opernproduktionen im Opernhaus von Ljubljana zusammengearbeitet hatte. Aber er meinte, Faust könnte durchaus seine letzte Inszenierung hier sein.

„Im vierten Akt wollte ich kleine gelb-blaue Fähnchen hinter dem Fenster im Bühnenbild anstelle der blau-weiß-roten Fähnchen aus meiner früheren Faust-Inszenierung […] Der Operndirektor Herr Staš Ravter hat mir jedoch die Verwendung verboten diese Farben“, sagte er.

Außerdem sagte er, Ravter habe ihm gesagt, er würde „nie wieder einen Fuß in sein Opernhaus setzen“, wenn er mit Reportern über das Verbot sprechen sollte.

Van Laecke sagte, ein Künstler habe die Pflicht, sich zu äußern, und das Theater oder die Oper sollten den Puls der Gegenwart hören. “Für mich hat dieser Puls blaue und gelbe Farben.”

In einer Erklärung schrieb der Regisseur, dass er niemals einer Zensur oder Erpressung zustimmen würde, wenn es um die Meinungsfreiheit ginge.

In einer schriftlichen Antwort teilte die Leitung des Opernhauses von Ljubljana mit, der Regisseur habe den Applaus nach der Premiere am Donnerstag „angesichts der aktuellen politischen Situation [um] seine Sicht der Künste zum Ausdruck zu bringen“ genutzt.

„Die Leitung ist sich einig, dass die politische Situation das ursprüngliche Erscheinungsbild der Produktion nicht beeinträchtigen sollte – der Regisseur verwendete blau-weiß-rote Flaggen in der ursprünglichen Form der Aufführung – und dass die SNG Opera and Ballet Ljubljana dies auch weiterhin tun wird eine unpolitische Institution bleiben, da politische Themen die Kunst weder heute noch in Zukunft instrumentalisieren sollten”, heißt es in der Erklärung.

Es fügte hinzu, dass die Operngesellschaft ukrainische Künstler und das ukrainische Volk unterstützt.

Unterdessen drückte die Gewerkschaft Glosa ihre Unterstützung für den belgischen Direktor aus. Auch wenn sie “alles Schlechte gewöhnt” seien, seien sie diesmal “besonders entsetzt”, dass der international gefeierte Regisseur auf “ein so niedriges moralisches Niveau und eine so spirituelle Engstirnigkeit” stoße.

Redaktion Kultur
Bild: STA
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Kranj – die Hauptstadt der slowenischen Alpen

Eine kleine Stadt mit großem Herzen steht auf einem mächtigen Felsen, in der Umarmung zwei…