Home Wirtschaft Sloweniens Wirtschaft wuchs im Jahr 2023 um 1,6 %

Sloweniens Wirtschaft wuchs im Jahr 2023 um 1,6 %

3 min gelesen
0
0
441

Angetrieben von Investitionen und Haushaltskonsum wuchs die slowenische

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Wirtschaft im vergangenen Jahr um 1,6 %, verglichen mit 2,5 % im Jahr 2022, doch die Rate stieg im letzten Quartal auf 2,2 %, wie vorläufige Daten des Statistikamtes (SURS) zeigen.

Die saison- und arbeitstagebereinigte Wachstumsrate, ein Maß des EU-Statistikamts Eurostat, lag mit 1,9 % höher.

Im vierten Quartal 2023 beschleunigte sich das Wachstum, wobei das BIP des Landes jährlich um 2,2 % bzw. saison- und arbeitstagebereinigt um 2,6 % stieg, sagte SURS-Beamter Martin Bajželj am 14. Februar gegenüber Reportern.

Im vergangenen Jahr stiegen die Bruttoanlageinvestitionen um 9,5 % und die Haushaltsausgaben um 1,3 %.

Unterdessen wirkten sich Lagerveränderungen negativ auf das BIP-Wachstum von 4,4 Punkten aus.

Die Exporte gingen um 2 % und die Importe um 5,1 % zurück, wobei der Überschuss in der Außenhandelsbilanz 2,8 Prozentpunkte zum BIP-Wachstum beitrug.

Die Wachstumszahl von 1,6 % steht voll und ganz im Einklang mit der Prognose des slowenischen Instituts für makroökonomische Analyse (IMAD), dem makroökonomischen Prognostiker der Regierung.

IMAD führte den Rückgang der Exporte auf anhaltende Unsicherheiten im internationalen Umfeld, ein langsames Wachstum bei den wichtigsten Handelspartnern Sloweniens und die geringere Wettbewerbsfähigkeit slowenischer Exporteure aufgrund höherer Preise zurück.

Ein robustes Wachstum der Kapitalbildung wurde durch Investitionen in Bauprojekte, einschließlich des Wiederaufbaus nach der Überschwemmung, vorangetrieben.

Die vorläufigen jährlichen Wachstumszahlen für 2023 basieren auf vierteljährlichen Daten, genauere Zahlen werden Ende August veröffentlicht. Im vergangenen Jahr kam es zu einer erheblichen Herabstufung der vorläufigen Schätzung .

Im vierten Quartal 2023 gingen die Importe um 4 % und die Exporte um 2,3 % zurück, wobei die Außenhandelsbilanz 1,5 Punkte zum BIP beitrug.

Die Inlandsausgaben stiegen um 0,7 %, die Konsumausgaben um 2,2 %, während die Anlageinvestitionen um 4,2 % zurückgingen, was vor allem auf einen Rückgang der Lagerbestände zurückzuführen war.

Die Bruttoanlageinvestitionen stiegen um 9,1 %, was vor allem auf einen Anstieg der Investitionen in Gebäude und Bauten zurückzuführen war. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte stiegen um 1,2 %.

Zu den Zahlen für das vierte Quartal sagte IMAD-Direktorin Maja Bendaš: „Wir gehen mit etwas mehr Optimismus als letztes Jahr in das Jahr 2024, aber es bestehen weiterhin Unsicherheiten.“

Redaktion Wirtschaft
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Stürme verursachen Störungen in Teilen Sloweniens

Nach einer längeren Periode trockenen und heißen Wetters wurden Teile Sloweniens von Stürm…